Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1327922
226 
Niederlande. 
Südliche 
Schule die thronende Maria mit dem Kinde auf dem Schosse 
(Nr. 109). Die Art des Memling zeigt das Brustbild eines alten 
Mannes in "der Kunstsammlung zu Basel (Nr. 73). Ein Bild der 
Bathseba im Museum zu Stuttgart (Nr. 522) ist eine lebensgrosse 
Naturstudie, welcher der Maler durch Hinzufügung einer Dienerin 
und des Hintergrundes mit dem lauschenden König den Charakter 
einer Historie gegeben hat, kann aber doch vielleicht dem Mem- 
ling gehören. Eine Anbetung der Könige im Museum zu Köln 
(Nr. 581) zeigt den späteren Einiiuss der Eyckschen und Mem- 
lingschen Schule. Eine Maria, in halber Figur sitzend, das Kind 
auf dem Schosse haltend, im Museum zu Darmstadt (Nr. 188), 
soll angeblich von Pietez" Ülaessens d. ÄZL, einem Mitschüler und 
Zeitgenossen des Memling, herrühren. Ein zweites Exemplar des- 
selben Bildchens iindet sich in der Sammlung der Universität zu 
Würzburg. Zwei Altarflügel in der Sammlung zu Donau- 
eschingen (Nr. 4), rechts Christus das Kreuz tragend, von den 
Schergen umgeben, links Christi Auferstehung, unten die eben 
erwachenden Wächter, scheint von einem Nachfolger des Memling 
herzurühren. Gerard David, geboren zu Ouwater um 1460, ge- 
storben zu Brügge 1523, ist unter dem Einiiusse des Hans Mem- 
ling gebildet. Von Gerard David hat die Pinakothek in München 
eine Vermählung der heiligen Katharina (Nr. 117), welche sich der 
Richtung Memlings auf das Zierlich-Anmutigc anschliesst und einen 
hochausgebildeteu Sinn für die Auffassung des Landschaftlichen 
zeigt. Ebendort von David eine Anbetung der Könige (Nr. 118), 
weniger glücklich in den Verhältnissen und in der Färbung. Von 
demselben Meister besitzt das Museum in Berlin einen Christus 
am Kreuz mit Magdalena, Maria, Johannes, zwei heiligen Frauen 
und dem gläubigen Hauptmann mit drei Kriegsknechten (Nr. 573). 
Ebendort von einem Nachfolger des David die Anbetung der 
Könige mit dem knieenden Stifterpaare (Nr. 551 B). Die kaiser- 
liche Galerie in Wien hat von David ein kleines Triptychon 
(Nr. 1735), welches im Mittelbilde den Erzengel Michael, auf einer 
Gruppe gefallener Engel stehend, zeigt, die letzteren sind phan- 
tastisch gebildet, oben erscheint Gottvater in einer Glorie. Die 
Bilder der inneren Flügelseiten stellen zwei einzelne Heilige, den 
heiligen Hieronymus und den heiligen Antonius dar; auf den 
äusseren Flügelseiten erscheinen die Figuren der Stifter. In der 
Harrachschen Galerie zu Wien wird dem Meister ein Doppelbild 
mit der Heimsuchung und der Verkündigung zugeschrieben 
(Nr. 316), im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. eine Ver- 
kündigung (Nr. 110). Ebendort befindet sich von einem burgun- 
dischen Meister des 15. Jahrhunderts ein F lügelaltärchen (Nr. 111), 
welches im Mittelstück die Halbfigur der Maria mit dem Kinde,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.