Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1327894
der Eyckschen 
Nachfolger 
Schule, 
Jahrhundert. 
223 
(Nr. 533 und 539) geben die Speisung des Propheten Elias in der 
Wüste durch den Engel und die Feier des Passahfestes, eine 
jüdische Familie um einen Tisch versammelt, um das Osterlamm 
zu verzehren. Ein zweites Werk von Bouts in der Münchener 
Pinakothek, ein kleines Triptychon mit der Anbetung der Könige, 
ist wieder im Landschaftlichen von besonderer Schönheit und Fein- 
heit der Durchführung. Noch meisterhafter als im Mittelbilde 
sind die Landschaften auf den Flügeln: links steht Johannes der 
Täufer auf dem Wiesengrunde neben einer Quelle in einer Fels- 
schlucht, rechts trägt Christophorus den Jesusknaben durch 
eine wildbewegte Flut zwischen schroffen Felsenufern hindurch 
(Nr. 107-109). In der Gefangennehmung Christi ebendort (Nr. 112) 
hat Bouts einen Beleuchtungseffekt versucht, indem am Nacht- 
himmel die abnehmende Mondscheibe erscheint, während die 
Figuren vom Fackellicht beschienen werden. Die Berliner 
Galerie besitzt von dem Meister, ausser den schon genannten 
beiden Tafeln, eine betende Maria, in einer Landschaft mit grüner 
Weide (Nr. 545 B); und von einem Nachfolger des Bouts: Christus am 
Kreuze mit Heiligen (Nr. 543), und die Heiligen Agatha und 
Klara, beide Bilder mit landschaftlichem Hintergründe. Das 
Museum in Köln besitzt von Bouts ein Triptychon mit der Ge- 
schichte des heiligen Petrus, der Heimsuchung und der Gründung 
von S. Maria maggiore, und der Geschichte Hiobs (Nr. 186). Im 
Germanischen Museum zu Nürnberg von ihm die Auferstehung 
Christi (Nr. 21): Christus im Purpurmantel, mit krystallenem Kreuz- 
stab, steht neben dem Sarkophag, auf dessen Deckstein ein weiss- 
gekleideter Engel ruht, von den drei Wächtern sind zwei soeben 
erwacht, im Hintergrunde links das „Noli me tangere", rechts die 
Himmelfahrt Christi. Das Bild bildet das Gegenstück zur Ge- 
fangennahme Christi in der Pinakothek zu München, woselbst 
auch die eine Rückseite, die den heiligen Johannes Ev. darstellende 
Grisaille sich befindet, während die andere mit Johannes Bapt. 
im altdeutschen Hause zu Wörlitz bewahrt wird. Die tibur- 
tinische Sibylle, dem Kaiser Augustus die Geburt Christi weis- 
sagend, im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. (Nr. 97), ist 
ein Werk des Dirk Bouts. Das Rudolfinum in Prag hat von ihm 
eine Grablegung Christi (Nr. 70): der Leichnam des Heilandes 
wird von Joseph von Arimathia gehalten, hinter diesem eine Frau 
und Nikodemus, zu den Füssen sitzt Maria Magdalena, in der 
Mitte kniet Maria, von Johannes unterstützt. Hans Menzling, ge- 
boren zu Mömlingen bei Mainz um 1430, gestorben zu Brügge 1494, 
Schüler des Rogier van der Weyden in Brüssel, war schon 1478 
seit längerer Zeit in Brügge, der Stadt seiner Thätigkeit, ansässig. 
Memling nahm nach dem Tode Rogiers und Dirk Bouts die erste
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.