Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1327714
des 
Malerei 
Jahrhunderts: Venezianer. 
205 
sitzend, der Bacohus wohlgenährt, in der Landschaft das Gefolge 
des Gottes; die Entführung der Europa durch den Stier, den ihre 
Gefährtinnen bekranzen, im Mittelgrunde Merkur; Joseph als 
Traumdeuter vor dem Pharao; das Opfer Abrahams; Kain und 
Abel, der Erschlagene liegt auf dem Rücken, der Mörder eilt, von 
einem Engel verjagt, davon; und die Caritas Romana, Kimon im 
Kerker durch seine Tochter Pero ernährt (Nr. 572-577). Eben- 
dort von Giovanni Battista Pittoni (1687-1767) der Tod der 
Agrippina, neben ihr _der Mörder, links lorbeerbekranzt Nero mit 
zwei Begleitern; und der Tod des Seneca, die Wanne mit der 
Leiche wird vor den thronenden Nero gebracht (Nr. 578 und 579). 
Griovanazi Battista Tiepolo (1692-1769), gestorben in Madrid, 
Schüler des Lazzarini, war als F reskomaler ein Nachfolger des 
Paolo Veronese, dem er den Reichtum und die Pracht der Farbe 
abgelernt hatte, namentlich verlieh Tiepolo seinen Lichtwirkungen 
einen berauschenden Reiz. Tiepolo blieb das Vorbild für alle 
späteren Freskomaler, wurde aber von keinem seiner zahlreichen 
Nachfolger erreicht. Die kaiserliche Galerie in Wien besitzt von 
ihm ein geistreiches, in lichter und klarer Färbung gemaltes Bild: 
die heilige Katharina von Siena als Brustbild, auf einem Hinter- 
gründe von lichten Wolken (Nr. 449). Im Museum zu Berlin 
befinden sich einige Bilder von Giov. Batt. Tiepolo: „Nach dem 
Bade", eine Dame, einem Marmorbade entstiegen, wird von mehreren 
Zofen angekleidet, angeblich eine Kopie nach Paolo Veronese; der 
feierliche Empfang eines Edelmanns in einem Palaste von dem 
greisen Hausherrn, der ihm von anderen Herren und seiner Tochter 
begleitet entgegenkommt (Nr. 454 und 459). Da sich das letztere 
Bild in besserer Ausführung auch im Besitz der Baronin Roth- 
schild zu Frankfurt a. M. beßndet, so könnte das Berliner Exemplar 
von Domenico Tiepolo, dem Sohne des Giov. Battista, herrühren. 
Ferner im Museum zu Berlin von ihm: die" Verteilung des Rosen- 
kranzes durch den heiligen Dominikus, in Gegenwart der auf 
Wolken schwebenden Maria mit dem Kinde, und unten Satan, der 
kopfüber in den Abgrund stürzt, Skizze zu dem Deckenbilde in 
der Kirche dei Gesuati in Venedig (Nr. 459A); und das Mar- 
tyrium der heiligen Agatha, die in Verzückung niedergesunken ist, 
hinter ihr ein Knabe, der eine silberne Schüssel mit den Brüsten 
hält, und der Henker (Nr. 4593). Das Museum zu Schwerin 
hat von Giov. Batt. Tiepolo Maria mit dem Kinde und Engel- 
köpfen, als kleines Kniestück (Nr. 1037); in der Pinakothek zu 
München eine Anbetung der Könige und zwei Bilder aus der 
Geschichte der Iphigenie, in gewohnter Farbenbravour gemalt 
(Nr. 1271-1273); im Museum zu Darmstadt die Taufe Ohlodewigs, 
eine Skizze (Nr. 617); im Ferdinandeum zu Innsbruck: das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.