Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1327680
202 
Italien. 
schloss sich später in Rom der Richtung Cortonas an und verfiel 
in flache Dekorationsmalerei. In der Galerie zu Dresden von 
ihm die heiligen drei Könige vor Herodes und seiner Gattin in 
seinem Palaste, im Hintergrunde zahlreiche Zuschauer (Nr. 505); 
im Museum zu Darmstadt: Joseph legt dem Mundschenk und 
dem Bäcker ihre Träume aus (Nr. 606); angeblich von ihm, viel- 
leicht eher von Aless. Turchi, Maria auf Wolken herabschwebend, 
von einer Engelschar umgeben, reicht dem heiligen Felix das 
Christkind dar (Nr. 607); in der Galerie zu Augsburg von Conca: 
die Stärke und die Klugheit, zu ihren Füssen das Laster, von 
einem Genius in Ketten geschlagen (Nr. 400); die Gerechtigkeit 
und die Massigkeit triumphierend, während der Betrug am Boden 
liegt (Nr. 406); und Maria, auf Wolken sitzend, reicht dem heiligen 
Joseph das Jesuskind, links zwei knieende Engel (Nr. 411); im 
Rudolfinum zu Prag die Ermordung der Semiramis, die Königin 
liegt am Boden und wird von ihrem Sohne mit dem Dolch bedroht 
(Nr. 150); in der Harrachschen Galerie zu Wien ein König nebst 
Gefolge bei dem Rundtempel der Vesta, neben dem Tempel in 
der Landschaft der Flussgott und Romulus und Remus von einer 
WÖlflD gesaugt (Nr. 163). Aus der Schule von Neapel stammt 
eine Pero, ihrem Vater Kimon die Brust reichend, gewöhnlich 
als Caritas Romane bezeichnet (Nr. 592); aus derselben Schule des 
18. Jahrhunderts hat das Ferdinandeum in Innsbruck eine Frau, 
welche ihrem Knaben den Kopf säubert (Nr. 581). 
Von Hyazinth Corato, gestorben zu Neapel 1765, befindet sich 
das Urteil Salomos in der grossherzoglichen Galerie zu Mannheim 
(Nr. 78). Carlo Bonaria, um 1756 zu Neapel thatig, ist in der 
Harrachschen Galerie durch eine Landschaft am Meer mit einer 
Villa und einer von Herren und Damen besetzten Barke (Nr. 122) 
vertreten; ebendort von ihm ein grosses Felsenthor mit Durchsicht 
auf das Meer und Fischerinnen, und eine Meeresbucht mit Gebäu- 
den und einer grösseren Barke und Kähnen im Vordergrunde 
(Nr. 213 und 214). Von Domenico Brandt, geboren 1683 oder 
1687, gestorben 1736 zu Neapel, im Museum zu Stuttgart eine 
Gruppe Schafe (Nr. 275), und ein Hirtenjunge unter einer Herde 
Schafe (Nr. 280); in der Harrachschen Galerie zu Wien Landleute 
und Tiere in der Landschaft (Nr. 257); und ein Hund mit einer 
Katze um das Futter ranfend, links an einer Kette ein Affe 
(Nr. 346); in der Nostizschen Galerie zu Prag eine Schafherde 
mit dem Hirten, und nochmals derselbe Gegenstand in anderer 
Auflassung (Nr. 250 und 251).  Francesco Simomni, geboren zu 
Parma 1689, lebte noch um 1753, er war Schüler des Ilario Spol- 
verini und malte Schlachten in der Art des Bourguignon. Das 
Museum in Darmstadt hat von ihm Soldaten im Biwak, und als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.