Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325792
Gotische 
Schulen. 
13 
im Kreise von Cherubim und umgeben von Erzvätern und Pro- 
pheten Christus, unten die um das Grab der Maria versammelten 
Apostel. Aus der sienesischen Schule des 15. Jahrhunderts ent- 
hält das Städelsche Institut in Frankfurt a. M. eine Maria mit 
dem Kinde, dahinter Petrus und Paulus; eine Kreuztragung, 
Kreuzigung und Beweinung Christi, die Halbfigur der Maria mit 
dem Kinde und Heiligen und eine Maria mit dem Kinde in einer 
Landschaft mit der Ruine eines palastartigen Gebäudes; auf der 
Rückseite der Auferstandene den Aposteln erscheinend (Nr.  
Den Ausgang der mittelalterlichen Malerei und zugleich den 
Übergang zur Renaissance bezeichnen für die Schule von Florenz 
Fra Giovanni da Fiesole und Don Lorenzo Monaco. Fm 
Giovanni Angelico da Fiesole (1387-1455) ist unübertroffen im 
Ausdruck überirdischer Reinheit und Innigkeit. Wie das Reich 
des Himmels, der Engel, Heiligen und Seligen sich im Gemüte 
der damaligen Menschheit spiegelte, stellt Fiesole in himmlischer 
Schönheit des Einzelnen dar und tritt in eine gewisse Parallele 
mit der Schule Meister Wilhelms von Köln. Von Fiesole hat die 
Galerie in Berlin eine thronende Maria mit dem Kinde, vor 
einem gemusterten Vnrhange aus Goldbrokat sitzend; zu den Seiten 
der heilige Dominikus und Petrus Martyr (Nr. 60); das Jüngste 
Gericht in drei Abteilungen, im Mittelbilde oben Christus als 
Weltenrichter in der Mandorla, zu den Seiten Maria, Johannes 
Bapt., Apostel, Evangelisten, Propheten, Heilige und Engel, unten 
die Scheidung der Auferstandenen in Selige und Verdammte; auf 
dem linken Flügel werden Selige von Engeln zur Pforte des Para- 
dieses geleitet, auf dem rechten Flügel unten die Hölle, oben 
Engel und Heilige (Nr. 60 A). Ebendort von Fiesole die Heiligen 
Dominikus und Franziskus und die Verklärung des heiligen Fran- 
ziskus (Nr. 61 u. 62). Ebendort aus der Schule des Fiesole das 
Jüngste Gericht, Christus als Weltenrichter, von Engeln umgeben, 
zwischen Maria, Johannes Bapt., Aposteln und Kirchenvätern, 
unten die seligen und Verdammten (Nr.  Aus der Schule des 
Fiesole stammt eine Verkündigung auf Goldgrund in der Dresdellßr 
Galerie (Nr. 7). Drei kleine Tafeln in der Alten Pinakothek zu 
München (Nr. 989-991) gehören zu den besseren Arbeiten Fie- 
soles; sie bildeten Teile einer Prcdella, welche zu dem 1438 her- 
gestellten Hauptaltar der Kirche des Klosters San Marco in 
Florenz gehörte, und stellen die Geschichten der Heiligen Kosmas 
und Damian dar, eine vierte Tafel giebt die Grablegung Christi 
mit Joseph von Arimathia, Maria und Johannes (Nr. 992). Von 
demselben Meister befindet sich im Städelsclien Institut zu Frank- 
furt a. M. eine thronende Madonna mit dem Kinde, von einem 
Engelchor umgeben, auf Goldgrund (Nr. 7); in der grossherzoglichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.