Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1326710
Venezianische 
Schule, 
16. Jahrhundert. 
105 
beiden Schwestern auf den Flügeln des Windes; Psyche belauscht 
den schlafenden Amor (Nr. 456): in einem von Säulen getragenen 
Gemach liegt der nackte Amor schlafend, links neben dem Bett 
steht die ebenfalls unbekleidete Psyche, in der Linken die Lanze, 
in der Rechten einen Dolch hochhaltend; und Johannes der Täufer 
predigt in der Wüste (Nr. 457), Hintergrund felsige Landschaft in 
Abendstimmung; nur vermutungsweise dem Meldolla zugeschrieben. 
Domenico Theotocopuli, genannt il Greco, geboren um 1548 in 
Griechenland, gestorben 1625 in Toledo, war Gehilfe des Tizian 
und gehört mit seinen Jugendbildern der Venezianischen Schule an. 
Die Heilung des Blinden von ihm in der Galerie zu Dresden 
(Nr. 276): der Blinde vor Christus knieend, links fünf Zuschauer, 
rechts die Apostel, gehört zu seinen Jugendwerken, ebenso das 
männliche Bildnis von ihm in der kaiserlichen Galerie in Wien 
(Nr. 446), einen jungen Mann in schwarzer Kleidung darstellend. 
Unter den Schülern und Gehilfen Tizians ist sein Bruder Francesco 
Veccllio, geboren wahrscheinlich nach 1477, gestorben 1559 zu 
Pieve di Oadore im Friaul; seine Malweise nähert sich sehr der 
Tizians. Eine thronende Maria mit dem Kinde, Heiligen und zwei 
musizierenden Engeln von ihm befindet sich im Museum zu Berlin; 
im Rudolfinum zu Prag von ihm das Bildnis eines schwarz- 
gekleideten llrIannes auf dunklem Grunde (Nr. 702); in der Harrach- 
sehen Galerie zu Wien: das Christuskind den kleinen Johannes 
küssend (Nr. 305). Von Cesare Vecellio, einem Enkel Tizians, ge- 
storben 1606 zu Venedig, befindet sich ein jugendlicher Kopf in 
Fresko, aus Belluno stammend, im Rudoliinum zu Prag (Nr. 495)- 
Zu den talentvollsten Nachfolgern Giorgiones und Tizians gehören 
die Brüder Bonifacio," sie bleiben noch ganz naiv, wenn auch ohne 
Adel der Auffassung, und bewahren als Erbteil der Schule ein 
glänzendes Kolorit. Der ältere Bonifacio Veronese, geboren zu 
Verona, gestorben zu Venedig 1540, Schüler des Palma vecchio, 
später von Tizian beeinflusst, meist in Venedig thätig, ist der be- 
deutendere und ist in der Galerie zu Dresden durch die Findung 
Mosis und den Heiland mit der Weltkugel (Nr. 208 und 209) ver- 
treten. Auf dem ersten Bilde überreicht eine Begleiterin den 
Findling der von ihrem Hofstaat umgebenen Prinzessin, während 
im Hintergrunde der Korb mit dem Kinde aus dem Wasser ge- 
fischt wird; auf dem zweiten Bilde erscheint die Halbfigur des 
Heilands auf grauem Grunde und legt die rechte Hand auf die 
vor ihm liegende Weltkugel. Im Museum zu Stuttgart mehrere 
dem älteren Bonifacio zugeschriebene Bilder: die Anbetung der 
Hirten (Nr. 10); die Anbetung der Könige (Nr. 41); ein Hirt be- 
trachtet eine schlafende Nymphe (Nr. 130); und eine Allegorie, die 
Venetia überreicht dem Löwen von S. Marco Schwert und YVage,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.