Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1321371
Wand- 
und Tafelmalerei: 
Hessen-Nassau. 
75 
borner Meisters (vergl. Westfalen), die Heiligen Franziskus und 
Clara. und die Verlobung der heiligen Katharina darstellend 
(Nr. 97- 100). Ein Triptychon in der Sakristei der Pfarrkirche 
zu Haldern (Kreis Rees) gehört wohl der älteren westfälischen 
Schule an. Auf dem Mittelfelde erscheint eine grosse, figuren- 
reiche Kreuzigung mit den Schächern, am Fusse des mittleren 
Kreuzes die heiligen Frauen und Johannes. Zur Seite links, 
Christus vor Pilatus und die Kreuztragung, rechts Kreuzabnahme 
und Höllenfahrt. Auf den Innenseiten der Flügel links die Grab- 
legung, Auferstehung u. a., rechts Christus in Gethsemane u. a. 
Die Aussenseiten enthalten ebenfalls neutestamentliche Szenen und 
haben natürlichen Hintergrund, während die Innenseiten auf Gold- 
grund stehen. Das Werk hat grosse Verwandtschaft mit der 
Schule von Soest.  Im Kölner Museum (Nr. 521) befindet sich 
ein Gemälde von Michael Wohlgemutlz (vergl. Mittelfranken), die 
sterbende Maria von den Aposteln umgeben, oben zwei Engel die 
Seele der Jungfrau gen Himmel tragend. 
Hessen-Nassau. Von dem Meister Stephan (vergl. Niederrhein) 
zugeschriebenen Altarwerke, aus der St. Lorenzkirche in Köln, 
beiinden sich zwei Flügel (Nr. 62 und 63) im Städelschen Institut 
zu Frankfurt a. M. und zeigen die Martyrien der zwölf Apostel. 
Die Gemälde zeigen ein solches Behagen am Grässlichen, dass 
man den Meister des Kölner Dombildes kaum wiedererkennen kann. 
In Frankfurt a. M. ist ein Maler Sebald Fyoll seit Ende der 
zwanziger Jahre des 15. Jahrhunderts nachgewiesen, er stirbt 
zwischen 1462 und 1464. Sein Sohn Konrad ist bis 1496 nach- 
weisbar, aber die Bilder auf seinen Namen sind aus späterer Zeit 
und könnten höchstens mit dem Sohne des Konrad, mit Hans Fyoll, 
in Beziehung gesetzt werden. Im Städelschen Institut zu Frankfurt 
befinden sich ein Flügelaltar Nr. 81 und ein Gemälde Nr. 82, 
welche dort dem Konrad Fyoll zugeschrieben werden. Der Altar 
enthält im Mittelbilde die Kreuzigung Christi, auf den Flügeln 
innen die Stifter, aussen ist ein menschlicher Leichnam, auf einer 
Bahre ausgestreckt, abgebildet. Das Gemälde zeigt die heilige 
Sippe, in der Mitte Maria, Anna und das Jesuskind thronend. 
Nr. 74a ebendort von Bernhard Strigel (vergl. Württemberg, 
Donaukreis) giebt die heilige Katharina in ganzer Figur. Nr. 93 
und 93a ebendort gehören in den Kreis des Meisters vom Tode Mariä 
(Vßrgl. Nieclerrhein). Nr. 93 ist ein Flügelaltar, im Mittelstück 
die Beweinung Christi, links innen die heilige Veronika mit dem 
Schweisstuch, rechts innen Joseph von Arimathia die Dornenkrone 
haltend; an den Aussenseiten die Verkündigung grau in grau, 
Das Werk stammt aus St. Maria in Lyskirchen in Köln und wurde 
1524 gestiftet. Im Dom zu Frankfurt befinden sich Wandgemälde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.