Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1321317
Wand- 
und Tafelmalerei: 
Nieder- 
und Mittelrhein. 
69 
daselbst sieht man eine Votivtafel mit der Kreuzigung, an der des 
Sakramentshäuschens den Kruzitixus von einem späteren Nach- 
folger. Das Museum in Köln bewahrt noch eine Anzahl Schul- 
werke unseres Meisters: Nr. 82 und 83 die Verkündigung; Nr. 84 
Mariä Tempelgang und Verkündigung; Nr. 168 Darbringung 
Jesu im Tempel und die Verklärung auf Tabor; Nr. 85 der Kruzi- 
üxus in einer Landschaft mit natürlichem Luftton. 
Der Maler der Igversbergcr Passion ist vom Meister des 
Marienlebens entschieden abhängig, aber er ist gröber in den 
Formen und in der Charakteristik. Die Lyversberger Passion, aus 
der Kölner Kartause stammend, jetzt unter Nr. 86-93 im Kölner 
städtischen Museum, setzt sich aus acht Darstellungen zusammen, 
welche die Innenseiten zweier Altariiiigel füllen, deren Aussen- 
seiten die Anbetung der Weisen enthielten. Auf den Flügeln sind 
dargestellt: das Abendmahl, Gefangennahme im Garten Gethsemane, 
Christus vor Pilatus, Dornenkrönung, Kreuzigung, Kreuzabnahme 
und Auferstehung, sämtlich auf Goldgrund. Die Kompositionen 
sind unbedeutend und mit Charakterköpfen überfüllt. Den Figuren 
fehlt die körperliche Kraft und den Köpfender edlere Sinn. In 
die Nachfolge dieses Meisters gehört Nr. 221 des Kölner Museums; 
Szenen aus der Legende des heiligen Bruno; aus der Brunokapelle 
der Kölner Kartause stammend. Von einem späteren Nachfolger 
rührt Nr. 67 ebendort her: Vision des heiligen Johannes Evangelist; 
Unten Stifter und Stifterin von 1470. In der Sammlung Schnütgen 
in Köln befinden sich einige Schulwerke dieser Gruppe: eine Ver- 
kündigung und ein Tempelgang. In der Pfarrkirche St. Martin zu 
Linz a. Rhein, linke Empore, sieht man vorn ein Triptychon mit 
vier Darstellungen auf der lllitteltafel auf Goldgrund: oben die 
Geburt Christi und Anbetung der Könige, unten die Darbringung 
im Tempel und Maria neben Christus auf einem Thron, von Engeln 
umgeben u. s. w. Auf den Bildern im Inneren finden sich einige 
anmutige Köpfe, andere Charaktertypen erinnern in ihrer Häss- 
lichkeit an die Lyversberger Passion. Auf der rechten Empore 
derselben Kirche befindet sich eine andere Tafel, welche Gottvater, 
den leidenden Erlöser in den Armen, darstellt. Ein Triptychon 
ill der Pfarrkirche zu Sinzig zeigt im Mittelbilde die Kreuzigung 
in blaugrüner Landschaft unter goldenem Himmel. Auf den 
Flügeln rechts der Tod Maria, links die Himmelfahrt Christi 
(1480).  Der Meister der heiligen Sippe erhielt seine Benennung 
nach dem grossen Altar im Wallraf-Richartz-Museum Nr. 116, der 
im lllittelbild die Darstellung der mystischen Vermählung der 
heiligen Katharina in Gegenwart der heiligen Familie und der heiligen 
Barbara enthält. Die Werke des Künstlers bezeichnen den Über- 
gßng der Kölnischen Schule zum Anschluss an Gerhard David und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.