Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1321139
Wand- 
Tafelmalerei: 
Baden, 
Grossherzogt. 
Hessen etc. 
51 
an. Die Wandbilder im südlichen Oratorium der Pauluskirche in 
Worms sind noch leidlich erhalten. In den Nischen sieht man 
die Gestalten der heiligen Katharina, des Engels Gabriel, der 
Maria die Botschaft empfangend und St. Michael mit dem Drachen. 
Die Figuren haben freie Bewegung, sind nicht ohne Anmut und 
mögen noch der Übergangszeit entstammen. Ein etwa gleich- 
zeitiges Rlmdbild befindet sich an der Nordseite des Chors, unter 
einem Wandbogen der ehemaligen Sakristei. Es stellt die Geburt 
Christi vor, umgeben von Gestalten des Alten Testaments, Aaron, 
Moses und Gideon. Die evangelische Dorfkirche in Alsheim hat 
im Schiff ein Wandgemälde; auf der oberen Darstellung drei 
Märtyrer, darunter eine männliche und eine weibliche gekrönte 
Gestalt. Die Gestalten sind schlank und lebhaft bewegt, der Grund 
ist blau. Die Gemälde gehören wohl dem 14. Jahrhundert an. Die 
Martinskirche in Worms bewahrt Reste von Wandmalereien. An 
der Abschlussmauer über dem Hochaltar ist Christus am Kreuz, 
unten Maria und Johannes dargestellt. An einem Pfeiler des süd- 
lichen Seitenschiifs befindet sich der Kopf einer Maria von be- 
sonderer Anmut, an einem Pfeiler der Nordseite Christus an der 
Staupsäule, daneben Reste der Gestalt eines Henkersknechts. Diese 
Darstellung dürfte jünger sein als die vorige und der Frühzeit des 
14. Jahrhunderts angehören. 
Württemberg. Die St. Veitskirche zu Mühlhausen (Neckar- 
kreis) enthält ein Altarwerk, welches Rheinhard von Mühlhansen, 
Bürger zu Prag, dorthin stiftete. Die Gemälde des ursprünglichen 
Hochaltars stammen aus der Prager Schule und zeigen unter 
anderen die in Gold, Silber und Edelgestein funkelnden lebens- 
grosen Gestalten der drei böhmischen Landesheiligen, Vitus, 
Wenzeslaus und Sigismund, mit auffallend rundlichen, an slawische 
Bildung erinnernden Gesichtern. Ausser diesen Darstellungen sieht 
man die knieenden Gestalten des Eberhard und Reinhart von 
Mülhusen; bezeichnet 1385. Wohl noch aus dieser Zeit, aber von 
einheimischen Meistern stammen die Freskomalereien derselben 
Kirche: im Schiff zu Seiten des Triumphbogens, in zwei Reihen 
übereinander, die edelgeformten Gestalten von Propheten und 
Aposteln, in der Laibung des Triumphbogens, zum Teil übermalt, 
die Brustbilder von Heiligen. Im Chor, über dem Triumphbogen, 
Sieht man die grossartige Darstellung des Jüngsten Gerichts. Am 
Chorgewölbe erscheinen Posaunen blasende Engel, die Krönung 
Maria, Engel mit den Leidenswerkzeugen, die vier abendländischen 
Kirchenvater und die Zeichen der Evangelisten. Die zum Teil 
übermalten Gestalten lassen noch eine tiefernste Hoheit der Auf- 
fassung erkennen. Wandmalereien sind noch in der St. Anna- 
kaPelle zu Kirchheim im Ries (Neckarkreis), im Turm der 
41k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.