Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1321119
Wand- u. Tafelmalerei: Westpreussen, Elsass-Lothringen etc. 
49 
Lothringen. Die Kirche St. Segolana in Metz enthält Wand- 
gemälde: im nördlichen Seitenschiif die drei lebenslustigen Jüng- 
linge, wie sie den drei Gerippen begegnen, dann drei stehende 
weibliche Heilige. In einer zweiten Ümrahmung die Kreuzigung 
mit zwei Donatoren und eine Reihe von Szenen im Durchschnitt 
eines Hauses. Die Gemälde stammen aus dem Anfang des 14. oder 
dem Ende des 13. Jahrhunderts. 
. Unterelsass. In der Abteikirche St. Peter und Paul zu 
Weissenbur g wurden Reste von Wandmalereien au-s dem 14. Jahr- 
hundert unter der Tünche aufgefunden: im Südkreuz die Leidens- 
geschichte Christi und die Werke der Barmherzigkeit, in der nörd- 
lichen Seitenapside der Kindermord und die Herabkunft des hei- 
ligen Geistes, in ziemlich handwerklicher Art ausgeführt. Nicht 
besser sind die halberloschenen Malereien im Glockenturm der 
Kirche zu Rosenweiler bei Rosheim. Das bedeutendste Gemälde 
darunter ist das Jüngste Gericht. Im St. Georgsmünster in 
Schlettstadt finden sich Wandmalereien des 14. Jahrhunderts 
in beiden Kreuzarmen, die Kreuzigung darstellend. Auf der einen 
sieht man vier Personen zu Füssen des Kreuzes: Petrus, Paulus, 
Maria und Johannes. Im nördlichen Quer-arm sind Gemälde aus 
der Legende des heiligen Jakobus de Voragine erhalten. 
Oberelsass. In der Dominikanerkirche zu Gebweiler sind 
noch Reste von Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert an der 
inneren Seite der Westfront vorhanden. Jetzt ist nur noch der 
Kopf des heiligen Christophorus zu sehen. Es war der Name des 
Malers angegeben, Werlin zum Bume. In einer Nische der nörd- 
lichen Abseite befindet sich das Hauptbild, die heilige Katharina 
von Siena, eine der besten Leistungen der elsässischen Malerei 
jener Zeit. Sie ist dargestellt, wie sie in der Vision von den beiden 
ihr von Christus dargebotenen Kronen die Dornenkrone für sich 
wählt. Sowohl der Christus als die Heilige prägen die Innigkeit 
der Empfindung aus, welche in jenen Tagen die oberrheinischen 
Mystiker erfüllte. 
Schweiz. Die Wandmalereien in der Krypta des Baseler 
Münsters bedecken die Kappen der drei Kreuzgewölbe des Um- 
gangs. Im südlichen erscheint die Geburt und die Kindheits- 
geschichte Marias, im mittleren die Krönung Marias und Kindheits- 
geschichten Christi, im nördlichen Szgnen aus der Legende der 
heiligen Margareta. Die älteren dieser Malereien, etwa bald nach 
1356 ausgeführt, erinnern in Auffassung und Technik an die Buch- 
malereien, jede Modellierung fehlt. Einen umfangreicheren Cyklus 
besitzt die Arbogastkirche zu Ober-Winterthur. Die Kirche 
wurde 1877 wiederhergestellt, wodurch die Bilder zum Teil zer- 
stört, zum Teil beschädigt sind. An Resten sind noch Darstellungen 
Ebe, Cicerone. III. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.