Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325227
460 
Realismus u. Kolorismus in der 2. 
Hälfte des 19. Jahrh. 
H. Gudes, 1880 unternahm er gemeinsam mit Bracht und A. v. 
Meckel eine grosse Reise nach Syrien und der Sinaihalbinsel. Von 
1883-89 leitete er das Meisteratelier am schlesischen Museum in 
Breslau. Das Museum ebendort hat von ihm eine Landschaft 
in Ahendstimmung, von 1886 (Nr. 844), die Nationalgalerie in 
Berlin "Wadi-Feiran", Stätte des alten Paran auf der Sinaihalb- 
insel, vorn der Palmenhain mit einer lagernden Karawane, von 
1884 (Nr. 569). Von Karl Böhme, geboren 1866, Schüler von 
Schönleber und in Karlsruhe thiitig, besitzt die Kunsthalle eben- 
dort „Strand von Capri" mit dem Blick auf die beiden Faraglioni 
(Nr. 868). Fritz Rabendirzg, geboren 1862, ist Schüler von Beisch 
und Schönleber an der Karlsruher Kunstschule, lebt in München. 
Von ihm eine Landschaftsstudie "Spätsommer" in der Dresdener 
Galerie (Nr. 2376 A). Carlos Grethe, geboren 1864 zu Montevideo, 
ist Schüler der Karlsruher Kunstschule und hat sich in Paris und 
auf Reisen weitergebildet. Er wirkt seit 1894 an der Kunst- 
akademie in Karlsruhe als Professor. Ein Bild von ihm "Der 
Hiegende Fisch", von einem jungen Triton verfolgt, befindet sich 
in der Dresdener Galerie (Nr. 2376 B). Hermann Krabbes, geb." 
1840, Schüler von Karl Werner in Leipzig, von A. Zimmermann 
in Wien, seit 1874 Professor für Aquarellmalerei am Polytechnikum 
in Karlsruhe, malt hauptsächlich Architekturen. Das Museum 
in Leipzig hat von ihm in Aquarell "Garten der Villa d'Este 
in Tivoli" und "Inneres von San Marco in Venedig" (Nr. 60 
und 71). 
Otto Faber du Faure, geboren 1827 zu Ludwigsburg, hat sich 
mit Erfolg der Schlachtenmalerei gewidmet. Das Museum in 
Stuttgart besitzt von ihm „Kampf am Park von Coeully" und 
"Angriff der Württemberger zur Wiedereinnahme von Champigny" 
(Nr. 753 und 770). Von Robert Haag, geboren 1857 zu Stuttgart, 
befindet sich ein Bild "Die Preussen bei Möckern" im Museum 
ebendort (Nr. 792). Leopold Bade, geboren 1831, ist ein Schüler 
Steinles und half demselben an den Fresken im Kölner Museum. 
Bode hat Illustrationen zu Schillers Glocke, zu ScheiTels Ekkehard, 
zu Shakespeares Wintermärchen im romantischen Geiste geliefert, 
ebenso einen Aquarellencyklus zu de 1a Motte-Fouques Undine. 
In der Schackgalerie in München befinden sich von ihm "Eine 
Mutter mit ihrem Kinds", nach einer Erzählung von Clemens 
Brentano, die "Alpenbraut", nach einer Schweizer Sage, von 1864, 
die Sage von Pipin und Bertha oder von der Geburt Karls des 
Grossen, ein Mittelbild mit zwei Seitenbildern (Nr. 9-11). Vilctor 
Müller aus Frankfurt a. M. (1829-1871) bildete sich in Paris im 
Atelier Goutures, studierte aber daneben Delacroix und Courbet 
11m1 kehrte 1858 nach Frankfurt zurück, 1865 siedelte er nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.