Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325113
Sturm, 
Hallatz, 
Brendel, 
Friese 
449 
farben, Motiv von der bayrisch-böhmischen Grenze, von 1883 
(Nr. 125); und von Lädwig Dettmaiziz in Berlin ebenfalls in Deck- 
farbe "Frühling im runewald", von 1892 Nr; 127 , Walter 
Leist-ikozv, geboren 1865, Schüler von Eschkd und Gu)de an der 
Berliner Kunstakademie, ist in der Galerie zu Dresden durch 
„Ziegeleien am Wasser" vertreten (Nr. 2359 G). Von Georg Hesse 
in Berlin hat die Nationalgalerie eine Rhönlandschaft in Abend- 
stimmung, von 1875 ( r. 430. 
 Emil Hallatz (1837-1888) war ein Schüler Steffecks, dann in 
Paris nach den Werken Troyons weiter gebildet. Er zeichnete 
sich besonders in der Darstellung von Pferden und Hunden auf 
landschaftlichem Hintergrunds aus. In der Berliner National- 
galerie von ihm „Vor der Scheune", ein Heuwagen wird abgeladen, 
in der Umgebung Landleute und Haustiere (Nr. 591); im Museum 
zu Breslau die "Kartoffelernte", Landleute und Wagen mit Pferden 
Nr. 847). 
( Albert Bmndßl, geb. 1827, gestorben 1895, studierte beiW. Krause 
111 Berlin, dann in Paris bei Couture und dem Tiermaler Palizzi. 
Auch später blieb er in enger Verbindung mit der französischen 
Schule, besonders mit Th. Rousseau, Diaz, Troyon, Dupre u, a, 
Seitl875 war Brendel Professor an der Kunstschule in Weimar. 
Er malt meist Ställe mit Schafen, aber auch Pferdeställe und 
Pferdemärkte. Die Kunsthalle in Hamburg hat von ihm da; 
Innere eines Schatstalles, von 1864 (Nr. 287); das Stadtmuseum 
in Königsberg eine Schafherde, von 1855; in der Nationalgalerie 
in Berlin "Heimgang zum Dorf", eine Schafherde in der Dorf- 
strasse bei Abend, daneben Wagen und Pferde (Nr. 42), und "Vieh- 
herde", eine Rinderherde, etliche Schafe und ein Esel auf der 
Weide, von 1875 (Nr. 563). Hermann Freese, geboren 1819, ge- 
storben 187l, Schüler Steffecks, kam erst spät zur Kunst. Er hat 
als Tier- und Jagdmaler eine Reihe durch dramatisches Leben 
ausgezeichneter Bilder geliefert. In der Berliner Nationalgalerie 
von ihm "Flüchtige Hirsche", in einer Landschaft bei Regenwetter, 
und eine "Eberjagd", mit Jägern im Kostüm des 17. Jahrhunderts 
(Nr. 73 und 74). Richard Friese, geboren 1854, ein Schüler der 
Berliner Akademie, lebt in Berlin. In der Dresdener Galerie 
von ihm "Die Wüstenräuber", ein fast lebensgrosses Löwenpaar auf 
eine unten lagernde Karawane lierabblickend, von 1884 (Nr. 2359 E); 
in der Berliner Nationalgalerie "Auf der Walstatt", in einer 
abendlichen Herbstlandschaft kämpfende Elche, von 1890 (Nr. 639). 
Von Julias F alat in Berlin hat die Nationalgalerie "Vor der Bären- 
jagd in Russland", Prinz Wilhelm, der jetzige Kaiser, wohnt als 
Jagdgast des Fürsten Anton Radziwill der Szene bei, von 1892 
(Nr. 638). Von O. Krockow besitzt die Nationalgalerie in Berlin 
Ebe, Ciceronc. III. 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.