Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324860
424 
Realismus u. Kolorismus in der z. 
Jahrh. 
Hälfte des 19. 
in Düsseldorf und Karlsruhe gebildet und malte häufig Szenen aus 
dem letzten polnischen Aufstand, aber auch Episoden aus den 
Kriegen von 1866 und 1870f7l. In der Kunsthalle zu Karls- 
ruhe befindet sich von ihm „Der Rückzug des badischen Korps 
über die Beresina" (Nr. 552); in der Sammlung des Kunstvereins 
zu Bremen „Die letzten Stunden der Schlacht bei Leipzig", 
von 1863 (Nr. 99). Der schon im vorigen Abschnitte erwähnte 
Christian Eduard Böttclzer, der Schöpfer gemütvoller Genrebilder, 
starb 1889 in Düsseldorf. 
Karl Hoff; geboren 1838, machte seine ersten Studien auf 
der Kunstschule in Karlsruhe bei Schirmer und Descoudres und 
ging dann nach Düsseldorf, wo Vautier am stärksten auf ihn 
einwirkte. Er wurde 1878 als Professor an die Kunstschule 
nach Karlsruhe berufen und starb daselbst 1890. Seine Genre- 
bilder zeigen eine feine Charakteristik. Die Kunsthalle in Karls- 
ruhe hat von ihm "Zwischen Tod und Leben", Szene aus dem 
Dreissigjährigen Kriege in lehensgrossen Figuren (Nr. 794); in 
der städtischen Kunstsammlung zu Mannheim "Besuch eines 
Kapuziners in einem Schwarzwälder Bsuernhause", das erste 
Bild des Künstlers (Nr. 29); im Museum zu Schwerin "Eine 
junge Dame steht vor der vom Monde beleuchteten Balusträde 
einer Gartentreppe" (Nr. 1211); in der Galerie zu Dresden 
„Des Sohnes letzter Gruss", ein junger Kriegskamerad des Ge- 
fallenen bringt der Familie die letzte Nachricht, von 1878 
(Nr. 2372); in der Berliner Nationalgalerie die "Taufe des Nach- 
geborenen", Szene des 17. Jahrhunderts in einem vornehmen Hause, 
von 1875 (Nr. 139), und das Familienbild der Grossherzoglich 
Badischen Herrschaften, von 1881 (Nr. 570). Julias Geertz, geboren 
1837, erhielt seinen ersten Unterricht bei den Gebrüdern Gensler 
in Hamburg, ging dann zu Descoudres nach Karlsruhe und später 
nach Düsseldorf zu Jordan. Er vollendete seine Studien in Paris, 
Holland und der Bretsgne. Seine humoristischen Kinderszenen 
geben am besten die Eigentümlichkeit des Künstlers wieder. Karl 
Bökcr, geboren 1836, Schüler von Sohn und Schadow, malt eben- 
falls vorzugsweise humoristische Szenen aus dem Kinderleben. 
Ernst Bosch, geboren 1834, ist ein Schüler von Sohn, Hildebrandt 
und Schadow und malt Szenen aus dem ländlichen Leben und den 
deutschen Volksmärchen, mit denen er die Landschaft, sowie die 
Tiere des Hauses und des Feldes in enge Verbindung bringt. Das 
Museum zu Hannover hat von ihm „Der schlafende Savoyarde", 
von 1868 (Nr. 30). Otto Erd-mamz, geboren 1834, hat sich in 
Dresden und München gebildet und ist seit 1858 in Düsseldorf an- 
sässig. Er führt seine Bilder meist im Kostüm der Rokokozeit 
durch. Das Museum in Leipzig hat von ihm das „Blindekuh-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.