Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320956
Buchmalerei. 
33 
Die Abbildungen zeigen alle Stände vom Fiedler bis zum Ritter, 
auch allegorische Darstellungen fehlen nicht, die Figuren sind mit 
feiner Feder gezeichnet und die Gewänder mit kräftiger Farbe 
ausgetauscht, seltener ist der Fleischton angegeben. Das älteste 
Exemplar des illustrierten Sachsenspiegels ist das in der Universitäts- 
bibliothek zu Heidelberg (Cod. Pal. Germ. 184). Es entstand 
wahrscheinlich schon gegen 1220. Die Darstellungen sind flüchtige 
Federzeichnungen, in denen nur die Gewänder leicht gefärbt sind. 
Ein Evangelistarium der Grossherzogl. Bibliothek in Karlsruhe 
(Bruchs. Hdschr. 1), aus Bruchsal herrührend, ist mit künstlerischer 
Sorgfalt ausgestattet. Die Umrisse der Bilder sind schwarz, die 
Farbe stets deckend. Ein etwa gleichzeitiges Evangelistarium 
ebendort (Hdschr. S. Peter 7), aus dem Kloster St. Peter im 
Schwarzwald stammend, ist dem vorgenannten ähnlich behandelt. 
_ Ein dreibändiges Passionale aus dem Kloster Zwifalten in der 
Königl. Bibliothek zu Stuttgart (Bib. Fol. 56-58) steht an der 
Spitze einer ganzen Gruppe von Handschriften aus der gleichen 
Schreibstube. Das Passionale, etwa von 1180, zeigt vorwiegend 
Bilderinitialen; ausserdem spielen Drachen in Verbindung mit 
Rankenwerk eine grosse Rolle. Ebendort und aus derselben Schreib- 
stube stammend befindet sich die Abschrift des Flavius Josephus: 
„de antiquitatibus" (hist. F01. 418). Auch hier bietet die Illustration 
ausschliesslich Initialornamentik, vielfach mit symbolischen Tieren. 
Besser sind die Abbildungen eines ebendort befindlichen Schriften- 
bandes, der mit dem Ohronikon Zwifaltense minus eröffnet wird, 
die Ereignisse sind bis zum Jahre 1221 eingetragen. Im Nekro- 
logium Zwifaltense (ebendort, hist. F01. 420), zwischen 1232 und 
1234 geschrieben, hat ein Mönch Wemher die künstlerische Aus- 
stattung besorgt. Ein auf die Mitte des 12. Jahrhunderts hin- 
weisendes, aus dem Kloster Gegenbach stammendes Evangeliar 
mit vorangehendem Exultet, in der Königl. Bibliothek zu Stuttgart 
(Bib. Fol. 28), zeigt in den biblischen Darstellungen eine vor- 
wiegend zeichnerische Behandlung. Ebendort befindet sich das 
Psalterium des Landgrafen Hermann 'von Thüringen (Königl. Hand- 
bibliothek Nr. 412) mit schön naturalistischen Laubwerk. Das 
Psalterium wird mit einem Kalendarium eröffnet, in dem jede 
Seite durch zwei rundbogige Arkaden verziert ist. In den Lünetten 
erscheint das Tierzeichen, dann das Monatsbild. Unterhalb in der 
Arkadenöifnung befindet sich einerseits der Kalender, anderseits 
ein Heiliger des Monats. Die Psalmen werden durch Bilder aus 
dem Neuen Testament begleitet; in den Arkaden der Litaneien er- 
scheinen die Brustbilder von Heiligen und thüringischen Fürsten, 
sowie die Könige von Ungarn und Böhmen. Vom Ende des 
12. Jahrhunderts stammen die Bilder eines Breviariums in der 
Ebe, Cicerone. III. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.