Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324474
Fries, 
Klose, 
Lindemann-Frommel u. 
385 
nordische Landschaft mit der Aussicht vom Hirtzstein und eine 
südliche Landschaft aus dem Sabinergebirge, von 1874 (Nr. 736 
und 737); im Museum zu Leipzig ein Selbstbildnis des Künstlers 
und eine römische Landschaft in Mondscheinbeleuchtung (Nr. 603 
und 685); in der Nationalgalerie in Berlin eine italienische Land- 
schaft, von 1869 (Nr. 44); im Museum zu Hannover eine Land- 
schaft nach einem Motive bei Düsseldorf (Nr. 34). Wilhelm Klose, 
geboren 1830 in Karlsruhe, bildete sich 1846-1851 in München 
und machte dann Reisen in Italien, Sizilien, Griechenland und 
Ägypten. Er ist in seiner grossartigen Auffassung der Landschaft 
von Rottmann beeinflusst. Die Kunsthalle in Karlsruhe besitzt 
von ihm eine etrurische Landschaft bei Falerii (Nr. 840). Karl 
Lindenzami-Fronzmcl, geboren 1817 zu Karlsruhe, gestorben 1891 
zu Rom, ist ein Schüler Rottmanns und seines Oheims K. Frommel 
in Karlsruhe. Seine poesievollen italienischen Landschaften sind 
im Geiste Claude Lorrains gehalten; sie gehören zu den vollendetsten 
idealen Schöpfungen der Neuzeit. Die Kunsthalle in Karlsruhe 
hat von ihm eine Ansicht des Golfs von La Spezzia (Nr. 622); im 
Stadelschen Institut in Frankfurt a. M. "Auf dem Wege nach 
Sorrent" (Nr. 4580); in der Galerie zu Donaueschingen eine 
Ansicht von Rom von 1869 und eine Ansicht von Neapel aus dem- 
selben Jahre (Nr. 273 und 274). Heinrich Gärtner, geboren 1828 
in Neustrelitz, lebt seit 1845 in Berlin. Er bildete sich unter 
W. Schirmer, in Dresden unter L. Richter und schloss sich während 
seines Aufenthaltes in Italien der klassischen Richtung der Land- 
schaftsmalerei an. Von ihm sind in einem der Skulpturensäle des 
Museums in Leipzig Wandgemälde ausgeführt. Das Museum in 
Leipzig besitzt von ihm ein Ölgemälde, italienische Landschaft 
mit der Rückkehr des verlorenen Sohnes, von 1859 (Nr. 89); in 
der Galerie zu Dresden "Im Schweisse seines Angesichts", 
heroische Landschaft mit Adam und Eva, Kain und Abel nach der 
Vertreibung aus dem Paradiese, von 1865 (Nr. 2354). Karl Morgen- 
stern (1811-1893) in Frankfurt a. M., Schüler seines Vaters, folgt 
in seinen Landschaften der klassizistischen Richtung. Das Städelsche 
Institut in Frankfurt hat von ihm "Bucht von Villafranca", "Blick 
auf Neapel", "Golf von Bajä", den Canale grande in Venedig, von 
1871, die Via mala in Graubünden, von 1872, und den Wasserfall 
von Tivoli mit dem Vestatempel, von 1872, (Nr. 450-4520), die 
Schackgalerie in München eine Ansicht von Villafranca bei Nizza, 
das Haus des Tasso in Sorrent und die Küste von Capri (Nr. 89 
bis 91 . 
Dhs Nazarenertum war von Wien ausgegangen und bildete 
dorthin zurückgekehrt den Anfang der neueren Malerschule. 
Leopold Kupelwieser (1796-1862) war von den Nazarenern und 
Ehe, Cieercne. III. 25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.