Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324442
382 
Klassik 
Romantik in 
der 
Hälfte 
des 
19- Jahrh. 
ruhe der Kopaissee in Böotien, die Kykladeninsel Delos, als Karton, 
die Ruinen des Tempels der Hekate auf Ägina, in Abendstimmung 
(Nr. 594-596); in der städtischen Galerie zu Mannheim eine 
Ansicht von Perugia, der Tempel von Agina und eine Ansicht 
von Selinunt (Nr. 104-1C6); im städtischen Museum in Köln 
eine Ansicht von Cefalu in Sizilien (Nr. 952a); im Museum zu 
Hannover eine Ansicht von Sikyon mit der Aussicht auf Korinth 
(Nr. 150); im Museum zu Leipzig eine Ansicht der Insel Oorfu, 
der Kopaissee in Böotien, der Nemisee, eine Landschaft am 
Ilissos in Athen, der hohe Göll bei Alpenglühen, eine oberbayrische 
Landschaft und eine Farbenskizze einer Gegend im Unterinnthal 
(Nr. 210, 483, 675, 676, 677, 678 und 679); in der Schackgalerie 
in München der Kochelsee, der Hintersee bei Berchtesgaden, 
ein Landschaftsmotiv aus Griechenland, die Quelle Kallirrhoö bei 
Athen, eine Meeresküste in Griechenland bei aufziehendem Gewitter 
und eine Ansicht von Rom in drei Bildern (Nr. 113-120); in der 
Berliner Nationalgalerie Gegend vom Ammersee, Skizze des 
Schlachtfeldes bei Marathon und eine Ansicht von Perugia (Nr. 281, 
282 und 294). 
Zur höchsten Vollendung wurde die durch Carstens und Koch 
angebahnte landschaftliche Richtung durch Friedrich Preller ge- 
führt, geboren zu Weimar 1804, gestorben daselbst 1878. Als er 
1828 nach Rom kam, schloss er sich eng an Koch an; schon damals 
kam ihm der erste Gedanke zu dem Hauptwerke seines Lebens, 
zu den Odysseelandschaften. Von 1832-1834 entstand der erste 
Cyklus derselben für Dr. Härtel in Leipzig und zwar als Wand- 
schmuck in Tempera. Erst nach 20 Jahren sollte er wieder daran 
anknüpfen können. Unterdes studierte Preller auf Rügen und in 
Norwegen die nordische Küstenlandschaft und malte norwegische 
.Landschaften, von denen sich einige im Museum in Weimar be- 
finden. Endlich 1855 kehrte er zu den Odysseelandschaften zurück, 
und erweiterte den ursprünglichen Kreis von 7- auf 16 Kartons, 
die sich jetzt in der Nationalgalerie in Berlin befinden (Nr. 101 
bis 116). Der Grossherzog von Weimar erteilte nun den Auftrag, 
den ganzen Cyklus in einem besonderen Raume des Museums in 
Weimar zu malen. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Italien, 
von 1859-1861, führte Preller die Gemälde in Wachsfarben aus 
und bereicherte dieselben durch eine Art von Predella, auf welcher 
die Abenteuer des Odysseus dargestellt sind. In diesen Bildern 
erscheint die heroische Landschaft in grösster Linienschönheit und 
vollendeter Verschmelzung der Figuren mit der Umgebung. Preller 
fertigte in letzter Zeit noch einen Cyklus Landschaftszeichnungen 
zum Buche Ruth. ImIMuseum zu Stuttgart befindet sich von 
ihm eine norddeutsche Landschaft mit einem Hünengrab (Nr. 780);
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.