Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324242
362 
Klassik 
in 
Romantik 
der 1. 
Hälfte 
des 
Jahrh. 
von 1825 (Nr. 641); im Museum zu Schwerin „Zwei Mädchen 
auf einem Berge", nach Uhland, von 1835 (Nr. 1149); im Museum 
zu Hannover "Loreley", von 1835 (Nr. 16); im Museum zu 
Breslau die Gefangennehrnung Christi, von 1852 (Nr. 778), in 
überlebensgrossen Figuren. Wilhelm Hensel (1794-186l) bildete 
sich auf der Berliner Akademie und machte den Krieg von 1813-15 
als Offizier mit. Er ging 1828 nach Rom und wurde nach seiner 
Rückkehr nach Berlin Professor an der dortigen Akademie. 1834 
entstand für die Garnisonkirche in Berlin Christus vor Pilatus, 
von guter Komposition und schönem Kolorit. Am bedeutendsten 
war Hensel als Bildnismaler, er hat etwa 400 Bildnisse in Öl ge- 
malt und fast 1000 in Bleistiftzeichnungen geliefert. August 
von Klöber (1793-1864) gehört zu den erfolgreichsten Malern der 
Berliner Schule. Auch er machte den französischen Krieg als 
Freiwilliger mit und lag in Paris seinen Kunststudien ob. In 
Wien studierte er Rubens und Correggio und kann als ein Nach- 
ahmer des letzteren bezeichnet werden. 1820 nach Berlin zurück- 
gekehrt, malte er im neuen Schauspielhause im Foyer und im 
Konzertsaale Friesbilder aus der Apollomythe und allegorische 
Darstellungen und ging dann bis 1828 nach Rom. Später wieder 
in Berlin, entwickelte er eine fruchtbare Thätigkeit und malte 
anmutige Bilder voller Grazie und Naivität, doch blieb seine 
Zeichnung unvollkommen und sein Kolorit unnatürlich rosig. In 
der Schlosskapelle zu Berlin schuf er die Evangelisten Matthäus 
und Markus; und in einem Zimmer des Marmorpalais in Potsdam, 
in der Königl. Loge des Opernhauses, in der neuen Börse und 
in der Gedenkhalle des kronprinzlichen Palais in Berlin ent- 
standen Wand- und Deckengemälde mit mythologischen und alle- 
gorischen Darstellungen. Im Museum zu Breslau von ihm ein 
Kinderbildnis, von 1847 (Nr. 853); in der Berliner National- 
galerie "Jubel, der Erfinder der Rohrüöte", von 1839, die "Pferde- 
schwemme", „Amor und Psyche", "Erziehung des Bacchus" (Nr. 165 
bis 168). Einer der originellsten Meister der Berliner Schule war 
Flranz Krüger (1797-1857). Er bildete sich einzig nach der Natur 
und zeichnete unablässig Pferde und Hunde. Ein Reiterbild des 
Prinzen August von Preussen begründete seinen Ruf; seine 
realistische Auffassung bewährte sich namentlich in dem Bilde einer 
Parade, von 1829, auf dem Opernplatze in Berlin, besonders in den 
Gruppen der Zuschauer im Vordergrunde, in denen er alle be- 
rühmten und bekannten Persönlichkeiten Berlins in wohlgetroifenen 
Bildnissen wiedergab. Auf einem zweiten Paradebilde von 1839 
und dem Huldigungsbilde von 1843, beide im König]. Schlosse in 
Berlin, gab Krüger, ähnlich wie auf seinem ersten Pß-Padebildß, 
die Genregruppen der Berliner Berühmtheiten der dreissiger und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.