Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324152
Flamm, 
Österley d. 
Ä., Tidemand, Leutze, 
W. Sohn. 
353 
edlem gemütvollen Ernst paart, stehen denen von Knaus und 
Vautier ebenbürtig zur Seite. Wie schon oben erwähnt, stattete 
er gelegentlich die Landschaften seines Freundes Gude mit gehalt- 
vollen Figuren aus. Die Kunsthalle in Karlsruhe hat von Tide- 
mand „Der Grossmutter Brautkrone" (Nr. 570), die Kunsthalle in 
Hamburg „Der Wolfsjager", von 1855 (Nr. 582); im Museum 
zu Leipzig "Der Abschied norwegischer Auswanderer von ihren 
Eltern", von 1857 (Nr. 466); im Stadtmuseum zu Königsberg 
„Austeilung des Abendmabls an einen Greis in einer norwegischen 
Bauernhütte", von 1863 (Nr. 264). Albert Kindler (1833-1876), 
zuerst Schüler der Münchener Akademie, dann seit 1856 in 
Düsseldorf bei R. Jordan, hat Genrebilder, zum Teil humoristischen 
Inhalts gemalt. Nach einer Studienreise nach Spanien wählte er 
oft spanische Motive, aber nicht zu seinem Vorteil. Adolph Northen 
(1828-1876) malte Szenen aus den Napoleonischen Kriegen und 
aus den Feldzügen der letzten Jahrzehnte. In der Kunsthalle zu 
Hamburg von ihm „Die Preussen erstürmen Planchenois", von 
1863 (Nr. 494); im Rudolfinum zu Prag „Die Schlacht bei Över- 
see" von 1866 (Nr. 518); im Museum zu Hannover sind von 
ihm die Verteidigung des Meierhofes La Haye-Sainte bei Waterloo, 
von 1858, und Napoleons Rückzug aus Russland, von 1851 (Nr. 131 
und 132). Gustav Carl Stever (1823-1877) kam zuerst auf die 
Berliner Akademie, ging dann nach Paris als Schüler Coutures 
und liess sich später in Düsseldorf nieder. Ein Altarblatt für die 
Klosterkirche in Dobbertin in Mecklenburg stellt das Abend- 
mahl dar. Er lieferte auch Entwürfe zu den Glasfenstern für das 
Schröder-Mausoleum in Hamburg und für den Chor der Kirche 
in Dobbertin. 
Emanuel Leutze (1816-1868), in Washington gestorben, stand 
in engeren Beziehungen zu Lessing, ohne sein eigentlicher Schüler 
zu sein. Leutze war kein gewissenhafter Zeichner, wirkte aber 
durch ein kräftig leuchtendes Kolorit und hatte den grossen Vor- 
teil, der erste Maler des amerikanischen Freiheitskampfes zu sein. 
Das bedeutendste seiner Bilder aus der amerikanischen Geschichte, 
Washingtons Übergang über den Delaware, 1849 gemalt, besitzt 
die Sammlung der Kunstfreunde in Bremen (Nr. 76); die zweite 
Darstellung von 1851 enthält einige Veränderungen und beiindet 
sich im Kongresssaale in Washington. Das Bild ist nicht frei von 
theatralischen Wesen, und das Kolorit hat eine gläserne Härte. 
Wilhelm Sohn, geboren 1830 in Berlin, ging 1847 nach Düssel- 
dorf, wo er sich als Schüler seines Oheims Karl Sohn anfangs der 
Historienmalerei widmete; er ging aber bald zum Genre über, 
Das Museum in Leipzig hat von ihm "Die Konsultation", von 
1866, und "Zigeunermädchen mit ihrem Hunde" (Nr. 231 und 448). 
 Ebe, Cicerone. III. 23
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.