Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1324032
Kehren, 
o. Rethel, 
Andr. 
Degel", 
Müller. 
341 
position" von ihm befindet sich in der städtischen Galerie zu 
Mannheim (Nr. 97). 
In Düsseldorf wurde die religiöse Kunst noch eine Zeitlang 
lebendig erhalten durch eine Vereinigung von Malern, welche sich 
bei der Ausführung der Fresken in der Apollinariskirche bei 
Remagen zusammengefunden hatten. Ernst Deger (1808-1885), 
der an der Spitze der Genossen stand, hatte sich anfangs auf der 
Berliner Akademie, seit 1829 unter Schadow in Düsseldorf ge- 
bildet, schloss sich aber in seinen ersten Schöpfungen enger an 
das Vorbild Raifaels an. Er malte 1831 die Grablegung Christi 
für die Andreaskirche in Düsseldorf, 1834 eine Auferstehung 
Christi für die Kirche zu Arnsberg, 1837 die Himmelskönigin 
mit dem Jesusknaben für die Jesuitenkirche in Düsseldorf. Den 
Gesamtplan für die Ausmalung der Apollinariskirche bei Remagen, 
welche der Fürst Fiüstenberg-Stammheim durch Zwirner erbauen 
liess, lieferte Deger und zog zur Ausführung der Fresken die 
Brüder Andreas und Karl Müller und Franz Ittenbach heran. 
Alle vier gingen 1839 zur Ausführung der Kartons nach Italien. 
Es sollten in einem Cyklus die Hauptmomente des Neuen Bundes, 
in einem anderen Szenen aus dem Leben des heiligen Apollinaris 
zur Darstellung kommen. Von Deger ist die Anbetung der Hirten, 
eine iigurenreiche Kreuzigung, die Auferstehung des Herrn, der 
heilige Joseph und die Madonna mit dem Kinde, dann in der 
Altarnische der Weltheiland mit Maria und Johannes. Deger 
erhielt 1851 noch einmal einen grösseren monumentalen Auftrag, 
die Ausmalung der gotischen Kapelle in Schloss Stolzenfels. wo 
er die Schöpfung, den Sündenfall, die Verkündigung, die Geburt, 
die Kreuzigung, die Auferstehung, die Himmelfahrt Christi, die 
Ausgiessung des heiligen Geistes und das Jüngste Gericht in 
Fresko auf Goldgrund darstellte. Im Städelschen Institut in 
Frankfurt a. M. befindet sich von Deger ein weiblicher Ideal- 
kopf von 1835 (Nr. 458g); im Museum zu Leipzig „Der Sünden- 
fall", Farbenskizze zu dem Wandgemälde in der Kapelle auf Stolzen- 
fels (Nr. 54); in der Nationalgalerimzu Berlin "Der auferstandene 
Christus" (Nr. 660) und die Madonna mit dem schlummernden Kinde 
(Nr. 513). Andreas Müller, geboren 1811, gestorben 1890, malte 
in der Apollinariskirche im südlichen Querschiff die Bischofsweihe 
des heiligen Apollinaris und die Auferweckung eines Mädchens 
durch den Heiligen, im nördlichen Querschiff die Zerstörung der 
Götzenbilder, den Tod und die Glorifikation des Heiligen; in der 
Berliner Nationalgalerie von ihm das "Passionskreuz", in dessen 
innerer Füllung auf Goldgrund Christus am Kreuze dargestellt ist 
(Nr. 509). Von Karl Müller, geboren 1818, gestorben 1893, sind in der 
Apollinariskirche ausgeführt: die Geburt der Maria und darunter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.