Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323689
306 
Klassik 
in 
Romantik 
der 
Hälfte 
Jahrh. 
des 
von welchen wohl das Leben der heiligen Euphrosine die 
frischeste ist. 
Peter von Cornelius, geboren 1783 zu Düsseldorf; gestorben 
1867 zu Berlin, der sich 1811 der Schar der Nazarener in Rom 
angeschlossen hatte, wuchs hoch über die ganze Richtung hinaus 
und wurde der Wiederbegründer des monumentalen Stils in der 
deutschen Malerei. Schon vor seiner Romfahrt hatte er eine 
heilige Familie (in der städtischen Sammlung in Frankfurt a. M.) 
geschaffen und dann sechs Blätter zu Goethes Faust, welche den 
Anschluss an Dürer zeigten. In Rom arbeitete er an dem Faust- 
cyklus fort und begann einen zweiten Cyklus zu den Nibelungen. 
Auch da. hielt er noch an Dürerscher Art fest, aber später lernte 
er Raffael und die Antike schätzen. Von den Fresken in der 
Casa Bartholdy gehören ihm: Joseph legt Pharaos Träume aus 
und Joseph giebt sich seinen Brüdern zu erkennen (Nr. 585 und 
587 der Berliner Nationalgalerie); es sind die freiesten Schöpfungen 
des Cyklus, und Pharao ist die gewaltigste Gestalt unter den dar- 
gestellten. Für die Villa Massimi in Rom vollendete Cornelius 
nur einen Karton (jetzt im Museum zu Leipzig Nr. 51) Dante 
mit Beatrice vor Petrus, Jakobus und Johannes, Adam und 
Stephanus mit Moses und Paulus. Hier zeigt sich der volle Ein- 
iiuss Raifaels, ebenso wie in dem damals entstandenen Ölbilde 
„Ruhe auf der Flucht" in der Galerie Schack in München (Nr. 30). 
Cornelius kehrte 1818 nach Deutschland zurück, um die Leitung 
der Düsseldorfer Akademie zu übernehmen und um in München, 
dem Rufe des Kronprinzen Ludwig folgend, eine umfassende 
Thätigkeit in der Monumentalmalerei zu beginnen. Zunächst 
sollten zwei Säle und ein kleines Vestibül der Glyptothek in 
München mit Fresken ausgestattet werden. Jeder Saal erhielt 
einen gedanklich geschlossenen Inhalt. Im Göttersaal nimmt den 
Mittelpunkt der Decke Eros ein, der das Chaos löst und die vier 
Elemente beherrscht. In den anstossenden Feldern sind die Jahres- 
zeiten durch Gottheiten personifiziert. Auf den drei grossen Wand- 
flachen sind dann die Reiche des Zeus, des Poseidon und der Hades 
dargestellt. Im Heroensaal wird der Cyklus mit der Vermählung 
des Peleus mit der Thetis eröffnet, dann folgen die vier Haupt- 
episoden aus der Vorgeschichte des Trojanischen Krieges; an sie 
schliesst sich ein zweiter Ring von Darstellungen an, zum Teil 
schon aus der Geschichte des Krieges Selbst. Die grossen Wand- 
bilder schildern Agamemnons Streit mit Achill, den Kampf um 
die Leiche des Patroklos und den Untergang Trojas. Im kleinen 
Vestibül beünden sich drei Bilder aus der Prometheussage. Im 
Jahre 1830 waren die Fresken der Glyptothek vollendet, doch 
hatte Oornelius schon seit 1825 die Direktion der Akademie in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.