Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323562
294 
Zeit 
Neuklassik. 
der 
aufgehalten. Eine Anzahl Porträts von ihm besitzt die XViener 
Akademie, ebenda "Vllindhunde bei der Jagdbeute" von 1784. Joseph 
Abel, geboren um 1770 bei Linz, gestorben zu Wien 1818, war ein 
Schüler Fügers. Das Museum zu Darmstadt besitzt von ihm 
"Brutus und die Verwandten der Lucretia schwören bei ihrer 
Leiche Rache" (Nr. 104); in der Neuen Pinakothek in München 
eine lphigenie, die sich ihrem Bruder Orestes zu erkennen giebt 
(Nr. 287); im Rudoliinum in Prag zweimal Amor, der römische 
Dichter Tibull vor seiner Villa, Horaz vor seiner Villa, eine Ver- 
lobung nach den olympischen Spielen und Klopstocks Ankunft im 
Elysium (Nr.   Joseph Feistenberger der Jüngere, geboren 
1684 zu Kitzebühl in Tirol, gestorben 1735 zu Wien  malte noch 
in derselben Weise Landschaften, wie sein älterer Bruder und 
Lehrer Anton; eine grosse Landschaft von ihm mit Tieren befindet 
sich im Museum in Weimar, zwei andere in der Kaiserl. Galerie 
in Wien (Nr. 1539 und 1540). Lorenz Adolf Schönbcrger, ge- 
boren um 1770 in Vöslau bei Wien, gestorben zu Mainz 1847, war 
auf der Wiener Akademie gebildet und malte stimmungsvolle 
Landschaften noch in der Weise des Lorrain. Das Museum zu 
Darmstadt besitzt von ihm neun Bilder (Nr. 105-113), darunter 
Sonnenuntergänge, Wasserfälle und eine Mondnacht; in der Galerie 
Czernin in Wien ein Alpensee und ein Wasserfall (Nr. 300 und 301); 
im Rudolfinum zu Prag eine Mondscheinlandschaft (Nr. 621). 
Joseph Moesmer aus Wien (1780-1846) gehört als Landschafts- 
maler ebenfalls noch der älteren Richtung an. Das Rudolfinum 
in Prag hat von ihm drei Landschaften (Nr. 471-473), die Galerie 
Czernin in Wien zwei Landschaften (Nr. 317 und 318). Heinrich 
Reinhold (1789-1825) starb in Rom und folgte als Landschafts- 
maler der Richtung Kochs. Eine Landschaft von Sorrent von 
ihm befindet sich im Museum in L eipzig (Nr. 190), eine sizilianische 
Küste in der Berliner Galerie (Nr. 269).  Joseph Bergler, ge- 
boren zu Salzburg 1753, gestorben zu Prag 1829, als Direktor der 
Akademie, hatte sich unter Knoller in Mailand und Maron in 
Rom gebildet und malte Historisches und Bildnisse. Im Rudolfinum 
zu Prag sind von ihm fünf Bilder (Nr. 33-37), darunter ein 
Germane nach der Schlacht im Teutoburger Walde. 
Joh. Heinr. Ferd. Olivier (1785-1841), gestorben in München, 
ist im Rudolfinum in Prag durch einen Propheten Elias in der 
Wüste (Nr. 521), in der Kunstsammlung zu Basel durch die 
Kundschafter aus Kanaan mit der Traube und durch eine land- 
schaftliche Komposition (Nr. 271 und 272) vertreten. Von dem 
Bruder des Vorigen, Friedrich Olivier (1791-1859), besitzt die 
Kunstsammlung in Basel zwei italienische Landschaften (Nr, 273 
und 274). Johann. Jakob Dorner (1741-1813), gestorben in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.