Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323556
Reinhart, 
Koch, 
SChöPfs 
Füger 
293 
eine Landschaft mit dem heiligen Georg, der den Drachen be- 
kämpft; im Germanischen Museum in Nürnberg Bileam mit dem 
Engel und St. Georg mit dem Drachen, beide in einer Ideal- 
landschaft (Nr. 422 und 243); im Museum zu Stuttgart eine 
Landschaft nach einem Gewitter und eine Landschaft mit einem 
Fluss (Nr. 598 und 647); im Städelschen Institut zu Frankfurt 
das Opfer Noahs, Hylas von den Nymphen geraubt und der 
Prophet Bileam, dessen Eselin vor dem Engel zurückweicht 
(Nr. 404-406); in der Galerie zu Darmstadt der Wasserfall bei 
Tivoli (Nr. 103); in der Kunsthalle zu Karlsruhe eine Land- 
schaft mit Hirten und Herden und einem Regenbogen (Nr. 789); 
in der Kunsthalle zu Basel Macbeth und die Hexen und drei 
römische Landschaften (Nr. 265-268); im Museum zu Hannover 
eine Ideallandschaft (Nr. 91); in der Galerie Scheck in München 
die Ziegelhütte bei Olevano (Nr. 67); im Ferdinandeum zu Inns- 
bruck eine Illustration zu Dante, drei historische Landschaften 
und eine Landschaft aus dem Berner Oberland (Nr. 354, 356-359); 
im Museum zu Leipzig sechs Landschaften, mit Einschluss der 
schon weiter oben genannten (Nr. 119-121, 531, 645 und 646); 
in der Berliner Nationalgalerie eine Sabinerlandschaft und Noahs 
Dankopfer in idealer Landschaft (Nr. 554 und 599).  Johann 
Christian Reinhart, geboren 1761 bei Hof in Franken, starb 1847 
in Rom. Er ging 1789 nach Rom und fand im Verkehr mit 
Koch und Carstens seine Ausbildung. 1825 malte er in der Villa 
Massimi in Rom ein Zimmer mit acht historischen Landschaften 
in Tempera. Er blieb bis in sein hohes Alter der anregende 
geistige Mittelpunkt junger, in Rom studierender Künstler. Von 
ihm befindet sich im städtischen Museum in Köln eine Landschaft 
mit Wasserfall (Nr. 941 c), in der Neuen Pinakothek in München 
vier Landschaften (Nr. 20-23), im Museum in Stuttgart eine 
Landschaft während eines Sturmes (Nr. 595), und im städtischen 
Museum in Leipzig eine ideale Landschaft mit einer Szene aus 
der Fabel von Amor und Psyche und ein Wald am Strande 
(Nr. 189 und 149). 
Friedrich Heinrich Füger, geboren 1751 in Heilbronn, ge- 
storben 1818 in Wien, ist in Ösers Schule gebildet. Die Neue 
Pinakothek in München hat von ihm eine büssende Magdalena 
(Nr. 8), die Galerie Czernin in Wien den Abschied Coriolans von 
seiner Mutter und eine ruhende heilige Magdalena (Nr. 265 und 287), 
das Rudolünum in Prag eine Alceste mit dem Giftbecher (Nr. 215), 
die Galerie in Augsburg das Bildnis des letzten Kurfürsten von 
Mainz, Karl Joseph von Erthal (Nr. 332), das Museum in Braun- 
schweig ein Bildnis (Nr. 633). Martin Ferdinand Quadal, Maler 
und Radierer, geboren 1736 in Mehren, hat sich meist in Neapel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.