Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323438
Richter, 
Vollerdt, 
Thiele, 
Querfurt 
281 
der scheinbaren Wölbung erscheint Gottvater, Christus und die 
Taube des heiligen Geistes, ringsum laufen Kartuschenschilder in 
"Malerei. Die östliche Abteilung enthält eine biblische Allegorie, 
die westliche Abteilung den Lobgesang der Engel. Die flache 
Decke der Kirche in Langenleuba-Niederhain zeigt in zwei 
Feldern Ölgemälde in frischen Farben. Das westliche Feld zeigt 
Moses imd Aaron opfernd und die bestraften Sünder, das östliche 
Feld schildert die Erlösung durch Christus und die allegorische 
Gestalt der Barmherzigkeit, unten stürzen Tod und Sünde in die 
Finsternis hinab. Schloss Heidecksburg in Rlldolstadt enthält 
im Festsaal YVandgemälde von Dietrich. In einem Zimmer links 
vom Festsaal sieht man Ölgernälde von demselben, Schäferszenen 
darstellend. 
Im Schlachtbild war August Qu-crfurt aus Wolfenbüttel (1696 
bis 1761) der begabteste Schüler des Rugendas. Er hatte auch 
WVouwerman auf sich wirken lassen, was der Färbung seiner 
Bilder zu gute kam. Querfurt hat neben dem Schlachtbild mit 
Vorliebe Jagdstücke, dann auch eigentliche Sittenbilder gemalt. 
In der Kaiserl. Galerie in Wien von ihm ein Auszug zur Jagd 
und eine Rückkehr von derselben, dann zwei Reiterszenen (Nr. 1640 
bis 1643); in der Galerie Ozernin zu Wien zweimal Reiter mit 
Pferden (Nr. 122-123); im Museum zu Braunschweig ein Pferde- 
stall (Nr. 609); im Rlldoliinum zu Prag zwei Pferdebilder, Pferde 
vor einem Gehöft und Pferde vor einer Schmiede (Nr. 560-663); 
in der Galerie zu Augsburg eine Hirschjagd, ein Auszug zur 
Jagd, eine Rückkehr von der Jagd und ein Reitergefecht (Nr. 471 
bis 474 und 567); im Germanischen Museum zu Nürnberg zwei 
Pferdebilder, von denen eines zweifelhaft ist (Nr. 381 und 382); in 
der Galerie zu Aschaffenburg eine Reiherbeize (Nr. 17), ein 
Trompeter bei einem Wirtshause (Nr. 27), ein Trompeter im Feld- 
lager (Nr. 130) und ein Aufbruch zur Reiherjagd (Nr. 153); in 
der Galerie zu Stuttgart ein Auszug zur Jagd, eine Landschaft 
mit Reitern und eine mit einem Kesselführer (Nr. 562, 568 u. 569); 
im Museum zu Kassel ein Überfall durch Räuber und die Beute- 
teilung (Nr. 601 und 602); im Museum zu Breslau Pferde- und 
Reiterbilder, rastende Jäger und Aufbruch zur Jagd (Nr. 18, 2], 
81, 83, 113, 115, 266, 268, 310, 320 und 323); in der Galerie zu 
Dresden ein Bettler, Reitergruppen und einzelne Reiter (Nr. 2086 
bis 2091). 
In Berlin arbeiteten am Ende des 17. Jahrhunderts meist 
Ausländer: Wilhelm von Honthorst, seit 1650 in Berlin, malte 
im Schlosse zu Oranienburg; Theodor van Thulden, ein Schüler 
VOD Rubens, kam im hohen Alter nach Berlin und schuf im 
Marmorsaale des Stadtschlosses in Potsdam zwei grosse alle-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.