Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323343
272 
Zeit 
Barock- 
des 
und 
Rokokostils. 
gemalt, eine Beweinung Christi darstellend. In der St. Josephs- 
kapelle des Münsters zu Konstanz sieht man ein Altarblatt mit 
der heiligen Familie um 1670 von Joh. Schzuinter gemalt. Im 
Münster sind die Zwickel neben dem Doppelportal unter dem 
Korbbogen der Orgelbrüstung mit Rokokobildern auf Leinwand 
gefüllt, welche recht Hott hingemalt sind. Oben in der Mitte 
Grottvater in den Wolken, rechts Christus mit dem Kreuz, Maria 
und ein fürbittender Bischof im grossen Chormantel, links ein 
Bischof, neben ihm ein Ritter. In der St. Nepomukskapelle des 
Münsters befindet sich ein Rokokoaltar mit geringem Ülgemälde 
von dem Konstanzer Maler Ludwig Hermann. Das ehemalige 
Haus der Dompröpste in Konstanz, jetzt Regierungsgebäude, 
hat im Hauptsaale ein Deckengemälde von Götz um 1749. Die 
St. Stephanskirche in Konstanz besitzt im Chor ein Deckenbild 
die himmlische Glorie darstellend, von dem schon obengenannten 
Ludwig Hermann um 1770 gemalt. Die in den Chor eingeschobene 
Rundapsis der ehemaligen Cistercienserkirche in Salem ist mit 
einem grossen Calvarienberg von bedeutender perspektivischer 
Wirkung im 18. Jahrhundert ausgemalt. Die Rokokokapelle in 
Baitenhausen (Amt Überlingen) hat ein iiottes und tüchtiges 
Deckengemälde, das letzte Werk des Joh. Wolfgang Banmgärtner aus 
Kufstein (1712-1761). Die Bilder stellen die Legende der Kirchen- 
gründung in drei Szenen dar, in ziemlich heiter-weltlicher Auf- 
fassung. Dieselbe Art zeigt eine Kreuzabnahme und die Bemalung 
der Orgelbühne, sowie im Chor die Geburt des Herrn. Die 
Deckengemälde in der im Rokokostile überarbeiteten Spitalkirche 
in Überlingen sind wieder von Ludwig Hermann aus Konstanz 
um 1735 gemalt. Die Deckengemälde in der Kirche zu Neubirnau 
(Amt Überlingen), die Glorie Israels darstellend, sind von Bernh. 
Goftfr. Götz aus Augsburg ausgeführt. 
Im früheren Gerichtshofin E s sling en (Neckarkreis Württem- 
berg) ist die Decke des grossen Saals im ersten Geschoss des 
Mittelbaues in ein grosses Mittelfeld und vier kleinere Felder ge- 
teilt und von P. A. Reith mit Gemälden geschmückt. Das Mittel- 
feld enthält ein allegorisches Gemälde zum Ruhme Esslingens, im 
Hintergrunde mit der Ansicht der Stadt. In der katholischen 
Kirche St. Peter und Paul im ehemaligen deutschen Hause in 
Heilbronn, einem Umbau von 1721, finden sich Fresken von 
Anton Oolomba. Im neuen Schlosse zu Heinesheim ist 1730 von 
U. Carlone ein Deckenbild, Herkules am Scheidewege, gemalt. Im alten 
Corps de Logis des Schlosses Ludwigsburg befindet Sißh in einem 
Wßhnraume des Obergeschosses "die Weibertreue", ein Olgemälde 
von Guibal. Das treffliche mittlere Deckengemälde der Schloss- 
kapelle ist von Carlo Oarlone ausgeführt, die übrigen Fresken,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.