Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323262
264 
Zeit des Barock- 
und Rokokostils. 
nach Wien und starb dort 1737. Sein frühestes in Wien ent- 
standenes Gemälde, ein Reiterbild Josephs I., ist von 1698 datiert. 
Johann Georgs Bilder sind glatt und eingehend, die lebensgrossen 
Darstellungen breit und iiott gemalt. Seine Landschaften sind 
meist idealisiert und stimmen deshalb schlecht zu den naturwahren 
Tieren. Zu den Hauptwerken des Meisters gehört "das Gestüt 
zu Lipitza" in der Kaiserlichen Galerie in Wien (Nr. 865). Eben- 
dort befinden sich zwei hübsche Pferdestücke (Nr. 866 und 867); 
im sogenannten Hamiltonsaal im Schlosse zu Schönbrunn be- 
finden sich 20, gemeinsam von den Brüdern gemalte Gestütsbilder; 
sauber ausgeführt sind die 4 Pferdebildnisse von Johann Georg 
in der Dresdener Galerie (Nr. 2050-2053). Philipp Ferdinand 
Hamilton, 1664 zu Brüssel geboren, gestorben in Wien 1750, ist 
auch auf den kleineren Bildern etwas temperamentvoller als sein 
Bruder. Am besten ist er in der Kaiserlichen Galerie in Wien 
vertreten; sein Kampf des Leoparden mit dem Geier, der Kampf 
des Adlers mit einem Falken (Nr. 870 und 878), Wölfe bei einem 
toten Hirsch (Nr. 871) lassen den Umfang seines Talents erkennen; 
von liebevoller Durchführung zeugt das Tierstiick „Vier Truthühner 
von einem Fuchs belauschtß (Nr. 875). Ein gutes Jagdbeutestück 
von 1703 besitzt das Museum in Weimar (Nr. 31). Karl Wilhelm 
Hamilton, in Brüssel 1668 oder 1670 geboren und 1750 in Wien 
gestorben, war gleichfalls ein Pferdemaler von Ruf, doch hat er 
tote Tiere, besonders Vogelwild, mit grosser Genauigkeit dar- 
gestellt; er scheint sich den Marsens van Schrieck zum Muster 
genommen zu haben. Vier Bilder von ihm besitzt die Galerie zu 
Mannheim (Nr. 43-46), ein Stück Naturkleinleben die Galerie 
zu Schleissheim (Nr. 414), zwei ähnliche Bilder die Kunsthalle 
zu Karlsruhe (Nr. 354 und 355). Ein Franz Hamilton, der 1661 
in brandenburgischen, dann seit 1686 in britischen Diensten stand, 
dürfte ein Bruder des älteren James Hamilton gewesen sein. Auch 
er malte mit Vorliebe Jagdtiere, aber auch Kleinleben. Nach 
dieser Richtung ist er in der Galerie zu Schleissheim (Nr. 408 
bis 411) und im Museum zu Schwerin (Nr. 452-454) vertreten.  
Ein Landschaftsmeler des 18. Jahrhunderts und Hauptschüler des 
Agricola war Christian Hilfgott Brand aus Frankfurt a. 0., ge- 
boren 1695; er kam schon früh nach Wien, wo er blieb und 1756 
starb. Brand muss schon eigene Naturstudien gemacht haben; 
daher die frische Wirkung seiner Bilder. Auf seine Stafiierung 
hat N. Berghem eingewirkt. Vier seiner besten Bilder besitzt die 
Kaiserliche Galerie in Wien (Nr. 1448-1451); am reichsten an 
Bildern von ihm ist das Rudolfinum in Prag (Nr. 71-94); im 
Ferdinandeum zu Innsbruck eine Landschaft (Nr. 753); eine 
grössere Anzahl Bilder von ihm im Museum zu Breslau (Nr. 35,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.