Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323226
260 
Zeit 
Barock- 
des 
und Rokokostils. 
die er in seinem Hause, dem Strudelhof, errichtet hatte, erhielt 
bereits 1701 eine kaiserliche Subvention, 1705 wurde sie durch 
Kaiser Joseph I. in eine Staatsanstalt umgewandelt, deren erster 
Direktor Strudel auf Lebenszeit war. Im Schwarzenbergschen 
Gartenpalais in Wien sind 6 Supraportenbilder mit Kindergruppen 
von Strudel gemalt. Seine Bilder sind Durchschnittsleistungen 
von guter Komposition, aber leeren Formen und meist trüber 
Färbung. Grosse Altarwerke von ihm befinden sich in der St. 
Lorenzkirche und in der Augustinerkirche in Wien. Eine Beweinung 
Christi besitzt die Kaiserliche Galerie in Wien (Nr. 1713), ausser- 
dem 4 Kinderengel (Nr. 1714-1717); eine Susanna im Bade in 
der Dresdener Galerie (Nr. 2049), ebenda Jupiter und Antiope 
(Nr. 2048), dann das für den Maler so charakteristische Bild 
„Archimedes von Soldaten getötet" in der Liechtensteingalerie in 
Wien (Nr. 199). Die Galerie in Augsburg besitzt von Strudel 
eine Geburt Christi (Nr. 374).  Der Nachfolger Strudels als 
Direktor der Wiener Kunstakademie war Jakob vom Schuppen. 
Er war Niederländer seiner Herkunft nach, aber 1670 in Fontaine- 
bleau geboren; sein Lehrer war sein Oheim Nikolas de Largilliere. 
Schuppen half in Wien die französische Geschmacksrichtung 
kräftigen und starb daselbst 1751. Die Zahl seiner Werke ist 
nicht gross, es sind meist Bildnisse. In der Kaiserlichen Galerie 
in Wien befinden sich von ihm zwei treffliche Bildnisse, das des 
Malers Parocel und eines Herrn de Granger (Nr 1685 und 1686); 
sein Selbstporträt in der Liechtensteingalerie (Nr. 225) und in der 
Galerie der Akademie in Wien.  Michelangelo Unterberger, geboren 
1695 zu Gavalese, gestorben 1758 zu Wien, gehörte schon als 
Südtiroler ganz der italienischen Richtung an. Von den zahlreichen 
Altarbildern Unterbergers sei das Rosenkranzfest in der Pfarrkirche 
zu Kaltern hervorgehoben. Von religiösen und mythologischen 
Bildern des Meisters befindet sich eine Anzahl im "Ferdinandeum 
zu Innsbruck (Nr. 239-214), unter diesen eine Diana bei 
Endymion und ein Selbstbildnis. Ein anderer Südtiroler, Paul 
Troger, geboren in Zell bei Welsberg 1698, gestorben in Wien 
1777, fand seine Ausbildung in Venedig und Bologna und wurde 
1754 Rektor der Akademie der bildenden Künste in Wien. Troger 
malte in Öl und in Fresko, in der Art der damaligen Italiener. 
Er schuf viele grosse Altarblätter, die fast alle in Österreich ge- 
blieben sind. In der Mariahilfkirche, St. Ulrich, in der Lorenz- 
kirche zu Wien und in mehreren Kirchen Salzburgs, in den 
Klöstern Mölk und Seitenstetten sind Altarblätter von seiner 
Hand. In der Kirche der Kajetaner in Salzburg und im 
Bibliotheksaale zu Zwettl malte er Fresken, ebenso im Domg zu, 
Brixen. Im Ferdinandeum zu Innsbruck befindet sich ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.