Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323132
Franck, 
Mayr, 
Paudiss, 
Ruthart. 
251 
gemalt, so ein derbes grosses Bild: „Jesus treibt die Käufer aus 
dem Tempel" in der Benediktinerkirche in Freising, in grösserer 
Zahl jedoch eigentliche Sittenbilder, und gerade diese sind Meister- 
stücke. Ein solches ist „die Urkunde" in der Galerie in Dresden 
(Nr. 1994), eine reichgekleidete Dame darstellend, die einem Schreiber 
diktiert, von grosser Lebendigkeit des Ausdrucks. Von hohem 
Farbenreiz ist sein "Bauer in der Hütte" in der Kaiserlichen Galerie 
in Wien (Nr. 1100) und ebenso „der Marodeur" in derselben Samm- 
lung (Nr. 1103) aus dem Jahre 1665. Daran reiht sich der Lauten- 
schläger in der Münchener Pinakothek (Nr. 1407), die tanzenden 
Bauern in der Schleissheimer Galerie (Nr. 667) und ein Jagd- 
beutebild in Schloss Moritzburg bei Dresden. Ein andgreg 
Tierstück, „ein Wolf verzehrt ein Lamm, während der Fuchs heran- 
sehleicht", in der Galerie in Schleissheim (Nr. 665) scheint sein 
letztes Werk gewesen zu sein; es entstand im Wettstreit mit dem 
Maler Rosenhof, und da dieser mit seinem Bilde (Bamberger 
Galerie Nr. 330) den Preis davon trug, soll Paudiss darüber ge- 
storben sein. Von Heiligenbildern sind nur zwei Darstellungen 
des heiligen Hieronymus hervorzuheben, das eine in der Galerie 
in Dresden (Nr. 1099), das andere in der Galerie in Augsburg 
(Nr. 701). Tüchtige Bildnisse von ihm beiinden sich in mehreren 
Galerien; in Dresden das Bildnis eines alten Mannes, das eines 
Heiducken und das eines Jünglinge mit grauem Hute; in der 
Kaiserlichen Galerie in Wien zwei männliche Bildnisse (Nr. 1101 
und 1102); im städtischen Museum von Köln der Studienkopf eines 
Mannes von iinsterem lauernden Ausdruck (Nr. 539 a).  Einer 
der tüchtigsten Tiermaler dieser Periode war Karl Andreas Ruthart, 
Er stammte aus Süddeutschland, wahrscheinlich aus Bayern. Die 
Niederlande hat er jedenfalls besucht, dann ging er nach Italien, 
wo er 1672 in Venedig nachgewiesen ist. In Italien, wie es scheint 
in Rom, ist er auch gestorben. Seine ganze Kraft geht in der 
Darstellung der Tiere auf; diese sind meisterhaft dargestellt, auch 
die exotischen, die er in Menagerien studiert haben wird. Am 
häufigsten malt er Hirsch- und Bärenhetzen. Reich an Werken 
seiner Hand sind die Liechtenstein- und die Czerningalerie in Wien; 
in der letzteren befinden sich: Nr. 129 Damhirsche in einer Land- 
schaft; Nr. 130 Hirsch in einer Gebirgsgegend; Nr. 235 Bären von 
Hunden gehetzt, und Nr. 286 eine Hirschjagd. In der Kaiser- 
lichen Galerie in Wien ist eine Hirschjagd vorhanden (Nr. 1663); 
in der Galerie Harrach in Wien eine Landschaft mit Elentieren, 
Damwild, Hase, Hirsch, Kasuar, Pelikan und zwei Enten (Nr. 25) 
und eine Landschaft mit ruhenden Hirschen, Wassergeiiügel und 
einem Fuchs (Nr. 26); im Ferdinandeum in Innsbruck eine 
Waldlandschaft mit einer Hirschjagd (Nr. 835), und zwei Leoparden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.