Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323120
250 
des 
Zeit 
und Rokokostils. 
Barock- 
bilder und historische Szenen und brachte mit Vorliebe auffallende 
Lichteffekte an. In der Burg zu Nürnberg befindet sich von ihm 
die Feier des Westfälischen Friedens von 1648, und im Nürnberger 
Rathause derselbe Gegenstand von 1649 als Nachtstück. Die 
Kaiserliche Galerie in Wien enthält von ihm ein nächtliches 
Gastmahl (Nr. 1731) mit Kerzenbeleuchtung, von 1640. Das Ger- 
manische Museum in Nürnberg besitzt von ihm die Darstellung 
eines Hofs im Hospital, in dem Kranke und Verstümmelte auf die 
Aufnahme warten (Nr. 358).  Johann Ulrich Franck, geboren 
1603 zu Kaufbeuren, gestorben 1680 zu Augsburg, ist in der 
Galerie zu Mannheim durch zwei Gemälde vertreten: Nr. 37 das 
Volk Israel nach dem Zuge durch das Rote Meer und Nr. 38 ein 
Gemälde- und Altertumskabinett; das Bild einer Wahrsagerin in 
der Schönbornschen Galerie in Wien (Nr. 6) wird ihm oder seinem 
Sohne Franz Friedrich zugeschrieben, ebenso Nr. 21 daselbst, 
Tobias mit dem Engel. Von Franz Friedrich Franck, geboren 
1627 in Augsburg, gestorben daselbst 1687, besitzt Augsburg 
verschiedene Gemälde: in der St. Annenkirche die Geschichte 
Jakobs und Esaus, in dem evangelischen Waisenhause daselbst 
Hiob,_ den armen Waisen Gaben reichend, und „Esther und David", 
sämtlich von 1674. Im Obermünster zu Regensburg ist sein 
„Sterbender Franz von Assisi". Die Kaiserliche Galerie in Wien 
hat von ihm das Bildnis eines Mannes (Nr. 1546).  Johann 
Ulrich Mayr, geboren in Augsburg l630,-daselbst gestorben 1704, 
bildete sich in den Schulen des Rembrandt und des Jakob J ordaens 
und malte vieles in Augsburger Kirchen: „Christus im Gefängnisse" 
in der Annakirche, ebenda „Jesus und die Samariterin"; in der 
Kreuzkirche „ Christi Auferstehung", und in der J esuitenkirche „Die 
zwölf Apostel". In der Kaiserlichen Galerie in Wien befindet 
sich von ihm der Apostel Philippus (Nr. 1612), von 1653.  
Johann Christoph Dietzsch, geboren angeblich in Nürnberg 1710 
und dort gestorben 1769, war Landschaftsmaler. Das Museum in 
Schwerin bewahrt von ihm acht kleine Landschaften (Nr. 304 
bis 311), gelegentlich durch Feuersbrünste oder Mondschein er- 
leuchtet; zwei Landschaften, die eine mit einer Sauhetze, die 
andere mit einer Hirschhetze, beiinden sich in der Galerie zu 
Oldenburg (Nr. 321 und 322). 
Christoph Pandiss aus Niedersachsen, gegen 1618 geboren, 
war ein unmittelbarer Schüler Rembrandts. Nach vollendeter 
Lehrzeit kam er an den sächsischen Hof, gegen 1660 nach Wien, 
dann als Hofmaler des Bischofs Albrecht Sigismund von Bayern 
nach Freising und starb dort 1666 oder 1667. Paudiss hat sich 
rückhaltslos dem niederländichen EinHusse hingegeben; er ist 
Meister in der Behandlung des Helldunkels. Er hat Kirchenbilder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.