Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1323074
Frese, 
Klaus, 
Redtel 
Q füngef, 
245 
Opferung und die Erhöhung der Schlange, aussen Schöpfung und 
Gericht dargestellt. Die Gemälde sind von grosser Auffassung, 
im prachtvollen Fleischton und treEflicher Modellierung.  David 
Redtel von Stettin fertigte 1580 das Altarblatt der Nikolaikirche 
in Greiffenhagen in Pommern, im Stil der italienischen 
llllanieristen.  Ein Gemälde im grossen Saal des Artushof in 
Danzig, Orpheus darstellend, ist 1596 von Hans Vredemann 
de Vries hergestellt. Ein kolossales Jüngstes Gericht von 1602 
rührt von Anton Möller aus Königsberg her. Das Hauptbild des 
Hochaltars in der Klosterkirche zu Pelplin (Westpreussen), 
eine Krönung Mariä, ist ein ügurenreiches Gemälde mit einer 
grossen Anzahl zeitgenössischer Porträts: Kaiser Ferdinand II., 
Sigismund III. von Polen u. a. Das Bild zeigt eine lebendige 
Behandlung der Gruppen von Engeln und Heiligen im Hinter- 
grunde und ist 1623 von Bernhard Hahn aus Konitz gemalt, 
Welcher 1624 nach Danzig übersiedelte und dort starb. Der 
Jakobusaltar derselben Kirche zeigt im Hauptbilde das Martyrium 
des heiligen Jakobus und in der Predella Christus als Lehrer; 
dasselbe ist etwa 1640 von dem Thorner Maler Bartholomäns 
Strobel gefertigt. An einem Altare der südlichen Kapelle der 
katholischen Pfarrkirche St. Johannis in Thorn ist St. Stanislas 
Kostka knieend vor der Jungfrau Maria mit dem Christkinde dar- 
gestellt. Die Figuren sind tüchtig, in kräftiger Farbengebung ge- 
malt, doch von geringem geistigem Ausdruck. Urheber war 
vielleicht Bartholomäu Strobel aus Thorn.  Ein Beispiel der Buch- 
malerei dieser Periode bieten zwei Handschriften des St. Blasianer 
Kirchenschatzes in St. Paul in Kärnten: Cod. 80 16. Jahrh. 
Picturae etc. mit vier guten Miniaturen der Spätrenaissance, An- 
sicht des Klosters St. Afra in Augsburg u. a.; Cod. chart. in 40 
mit 14 Aquarellen, welche Christus und die Apostel darstellen, ge- 
Zeichnet 1586 D. L. 
Epoche 
des Barock- und Rokokostils. 
(Von 1650 bis 1770.) 
Nach den beispiellosen Verheerungen des Dreissigjährigen 
Krieges konnte ein besonderer Aufschwung in der deutschen Kunst 
nicht sofort stattfinden, und am wenigsten konnte sich ein eigener 
nationaler Geist geltend mgzchen. Jetzt herrschte im Süden wie 
im Norden der unmittelbar von Italien oder durch niederländische 
Vermittelung übertragene Barockstiln um im 18. Jahrhundert von 
dem gleichermassen aus der Fremde, aus Frankreich, stammenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.