Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322924
230 
der Deutschrenaissance. 
Zeit 
Niederlanden, gestorben 1597 in Nürnberg, befindet sich ein Bild 
(Nr.1588) „Mariä.Verküudigung" in der Kaiserl. Galerie inWien.  
Georg Gärtner der Jüngere, gestorben zu Nürnberg 1654, hat sich 
höchstens als Dürerkopist einen Namen gemacht. Die aus Prag 
eingewanderte Familie Preisler stellte den Zusammenhang der 
Malerei in Nürnberg mit der grossen Modeströmung her. Daniel 
Preisler (1627-1665) hat gleich in seinem Meisterstück, Kain und 
Abel im Germanischen Museum in Nürnberg (Nr. 356), bewiesen, 
dass er, auch ohne in Italien gewesen zu sein, den Ton der echten 
Manieristen zu treffen wisse; etwas besser ist er in dem Bilde der 
Kaiserlichen Galerie in Wien (Nr. 1693): "Lasset die Kindlein zu 
mir kommen", worin er sichtlich unter dem Einflüsse des Andrea 
del Sarto gestanden hat. Seine Bildnisse sind unbedeutend; so 
das der Justina Kirchmayr im Germanischen Museum in Nürn- 
berg und des Predigers Albert Vilkhert von 1663 in der Galerie 
zu Braunschweig (Nr. 554).  Jalumn Georg Fischer in Augs- 
burg, geboren 1580, gestorben in München 1643, war hauptsächlich 
Dürerkopist oder er setzte seine Gemälde, wie die Gefangennahme 
Christi in der Münchener Pinakothek, aus Motiven Dürerscher 
Federzeichnungen zusammen. Die Kopien der vier Dürerschen 
Apostel im Germanischen Museum in Nürnberg (Nr. 283 u. 284) 
rühren von ihm her.  Matthäus Kager (1566-1634) war aus 
München nach Augsburg gekommen; sein Hauptwerk ist die Decke 
des goldenen Saales im Rathause zu Augsburg, die er von 1619 
ab nach Entwürfen des Peter Candid maltej Das grosse Mittelbild 
stellt die Sapientia. auf einem Triumphwagen dar, der von Rechts- 
gelehrten und Weltweisen gezogen und von allegorischen Gestalten 
begleitet wird; die beiden Seitenbilder stellen die Architektura 
und das Consilium militare vor. Um diese runden Bilder reihen 
sich diagonal gestellt kleinere Felder mit Einzeliiguren. Die Form- 
gebung ist nüchtern, die Färbung hart, die ganze Ausführung 
dekorativ. Kager schmückte in Augsburg das Weberhaus und 
das Rathausgefangnis mit Fresken (Salomo), malte für das Rathaus 
ebendort die Tafel mit dem Jüngsten Gericht, im Dom die drei 
Könige, für München die Kreuzaufündung in der Frauenkirche, 
für Lan ds hut den heiligen Andreas und andere Bilder für die Kirchen 
in Eichstädt, Ingolstadt undAllerspach. In mehrerenGalerien 
ßnden sich Bilder von Kager: im Germanischen Museum zu Nürn- 
berg (Nr. 353) ein Johannes in der Wüste predigend; in der 
Kaiserlichen Galerie in Wien (Nr. 1590) David an der Spitze 
eines Heeres und Abigail Lebensmittel bringend.  Matthäus 
Gun-delach stammte aus Hessen-Kasse], schon 1609 war er unter 
die Kammermaler Rudolfs II. aufgenommen worden, bald nach 
dem Tode des Kaisers kam er nach Augburg, wo er 1663 starb.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.