Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322916
Rottenhammer, 
Strauch, Juvenel. 
229 
Wüste (Nr. 333), der Leichnam Christi im Schoss seiner Mutter, 
Magdalena, Nikodemus und Joseph von Arimathia (Nr. 409), eine 
Landschaft mit der Taufe Christi im Jordan und vielen Figuren 
(Nr. 484) und die theologischen Tugenden, oben eine Engelsglorie 
(Nr. 608); im Germanischen Museum zu Nürnberg die Krönung 
Maria, sie kniet auf Wolken von Engeln gestützt, über ihrem 
Haupte halten Gottvater und Christus die Krone (Nr. 351); in der 
Galerie in Aschaffenburg Maria, das vor ihr liegende Kind 
anbetend; in der Galerie zu Stuttgart das Jüngste Gericht mit 
den sieben Werken der Barmherzigkeit und an den Ecken mit. 
den vier Kirchenvätern (Nr. 560); in der Kunsthalle zu Hamburg 
eine Landschaft mit Nymphen (Nr. 150), an der P. Brueghel mit- 
gewirkt haben soll; in der Galerie zu Braunschweig Adam und 
Eva (Nr. 548); in der Galerie zu Hannover der Erzengel Michael 
(Nr. 412); in der Galerie zu Kassel die heilige Familie mit 
Johannes dem Täufer und blumenspendenden Engeln (Nr. 566), 
die Anbetung der Hirten, nur vermutungsweise von Rottenhammer 
(Nr. 567), die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten (Nr. 568), die 
Ausgiessung des heiligen Geistes (Nr. 569) und die heilige Familie 
(Nr. 570); in der Sammlung in Lützschena bei Leipzig ein 
Inythologisches Bild, ein Göttermahl darstellend (Nr. 223), in der 
Galerie zu Dresden die Ruhe auf der Flucht nach Agypten 
(Nr. 1970), und in der Galerie zu Schwerin, ausser der vor- 
genannten Ruhe auf der Flucht, eine büssende Magdalena (Nr. 897). 
Rottenhammer soll mit Matthäus Kager zusammen die Decken- 
gemälde des goldenen Saals im Augsburger Rathause gefertigt 
haben; die beiden Bilder über den Portalen werden Rottenhammer 
zugeschrieben.  Nürnberg besass nur einen Künstler, der als 
Bildnismaler den Zusammenhang mit der ruhmvollen Vergangenheit 
nicht verleugnete, das war Lorenz Strauch (1554-1630). Zwei 
männliche Bildnisse von ihm sind im Germanischen Museum in 
Nürnberg von 1597 und 1615 (Nr. 281 und 282), zwei Bildnisse 
in der Galerie zu Schleissheim von 1591 u. 1605 (Nr. 629 u. 627). 
Von Georg Strauch, geboren zu Nürnberg 1613, gestorben daselbßt 
1675, besitzt die Kaiserliche Galerie in Wien die Darstellung der 
llhbefieekten Empfängnis (Nr. 1708). Die Geschichtsmalerei dieser Zeit 
hat nichts von Belang in Nürnberg aufzuweisen. Paul 1141161181 Vßn 
Nürnberg, geboren 1578, soll ein Schüler von Elsheimer sein; es 
rveist aber kein Zug in Juvenels Arbeiten auf diesen hin. Von 
111m ist das allegorische Deckenbild mit dem Kaiser, umgeben von 
den Personifikationen der Regententugenden im Rathaussaal in 
Nürnberg. Die Kaiserliche Galerie in Wien besitzt von Juvenel 
ßille Ansicht von Rom von den vatikanischen Gärten aus (Nr. 1589). 
Von Nikolaus Juvveuel, dem Vater Pauls, geboren 1540 in den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.