Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322826
220 
Zeit 
der Deutschrenaissance. 
Nachahmern der Italiener lassen sich zwei Richtungen unterscheiden: 
die eine holte ihre Vorbilder aus der Schule Michelangelos, die 
andere schloss sich enger an die Venezianer und bald auch an den 
blendenden Eklektizismus der Schule von Bologna an. Die letztere 
Art brachte noch die geniessbarsten Werke hervor; und sie hat 
das besondere Verdienst, in Nachahmung der Schöpfungen des 
Giulio Romano in Mantua und der des Paolo Veronese in Venedig 
und seiner Umgebung die Freskotechnik auf deutschem Boden 
heimisch gemacht und mit Erfolg zur Dekoration der Bauwerke 
verwendet zu haben. Es ist auch vorzugsweise diese Seite 
der Deutsch-Renaissancemalerei, das nun wieder stärker hervor- 
tretende Betonen der Monumentalkunst, welche wohl mit den 
sonstigen Mängeln der neuen Richtung, namentlich mit ihrem 
geringen geistigen Inhalt versöhnen kann.  Auch in dieser 
Epoche ist der Süden Deutschlands dem Norden an Zahl der 
künstlerischen Kräfte und der Leistungen überlegen. Eine Stil- 
entwickelung nach landschaftlichen Schulen findet nun nicht mehr 
statt, vielmehr gefallen sich die von den früheren zunftmässigen 
und handwerklichen Fesseln befreiten Künstler in einem an keinen 
Ort gebundenen frei schweifenden Virtuosentum. Obgleich noch 
ein Zusammenhang der Kunst mit dem Bürgertum vorhanden ist, 
so treten doch jetzt die Hofmaler mehr als früher in den Vorder- 
grund, und ihre Werke sind dann auch mindestens ebenso häufig 
in den Schlössern wie in den Kirchen zu suchen. 
Hans Boxberger aus Salzburg ist einer der ersten, welche die 
italienische Freskomalerei nach Deutschland übertragen; auch seine 
Gestaltenwelt steht auf italienischem Boden. Die Fassadenmalereien 
Boxbergers in Augsburg, Salzburg, München, Regensburg, Ingol- 
stadt und Passau, bei denen er ein besonderes Gefallen an Feld- 
schlachten zu Pferd und zu Fuss zeigte, sind zerstört; dagegen 
blieben seine Wandmalereien in der Residenz in Landshut (Nieder- 
bayern), die er zwischen 1542 und 1553 ausführte, erhalten. Dort 
sind wahrscheinlich die Geschichten Isaaks, Jakobs und Josephs im 
unteren Gang, dann die Dekoration in einem der oberen Säle sein 
Werk. Glückliche Anordnung, sichere Zeichnung, blühende Färbung 
verbinden sich zu treiflicher dekorativer Wirkung; die zu vielfache 
Flächenteilnng ist ein Fehler, in den später auch die Caracci öfter 
verfallen sind. Boxberger war auch für den Holzschnitt thätig. 
Ein Melchior Boacberger, wahrscheinlich der Sohn des Hans, hält 
sich von 1573 an in Regensburg auf und stirbt daselbst 1589. Er 
hat den Goliath am Hause „Zum Goliath" in Regensburg (Ober- 
pfalz) geschaffen, der noch, wenn auch ganz übermalt, erhalten ist. 
Ein grossartiges Denkmal dekorativer Malerei hat der Maler Licinio 
in den beiden Badestuben des Fuggerpalastes in Augsburg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.