Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322791
Buchmalerei. 
217 
Bildnis (Nr. 1463 und 1464); und von Aldegrever hat die Galerie 
Liechtenstein in Wien" das Bildnis eines jungen Stutzers mit einer 
Nelke in der Hand, von 1540 (Nr. 1072). Die Vertreibung aus 
dem Paradiese in der Kaiserlichen Galerie zu Wien (Nr. 1024) ist 
nur vermutungsweise Aldegrever zuzuschreiben. 
Die Buchmalerei hat in dieser Epoche die früher innegehabte 
führende Stellung ganz eingebüsst; sie tritt gegen die Tafelmalerei 
entschieden zurück. Indes sind es jetzt vielfach die grossen Meister, 
welche für die Buchillustration, die nun meist im Holzschnitt aus- 
geführt wird, die Originalzeichnungen liefern. Von den hervor- 
ragenden Schöpfungen dieser Art ist schon weiter oben gelegentlich 
die Rede gewesen. Immerhin entstehen auch jetzt noch einzelne 
eigentliche Buchmalereien, welche eine Fortsetzung der früher 
üblichen bilden. 
Hans Sebald Bekam hat 1531 in Nürnberg gemeinsam mit 
Niklas Glockendon ein Gebetbuch für den Kardinal Albrecht 
von Brandenburg mit Miniaturen geschmückt; dasselbe befindet 
sich jetzt in der Königlichen Bibliothek zu Aschaffenburg. 
Von den acht blattgrossen Miniaturen sind sicher vier xvon Hans 
Sebald, und noch zwei kleinere können mit Wahrscheinlichkeit 
für ihn in Anspruch genommen werden. Es sind Meisterleistungen 
der Buchmalerei. Niklas Glockendon in Nürnberg richtete sich für 
seine Aufgaben den Gestaltenkreis Dürers zu, doch ist er über 
eine äusserliche Nachahmung des Meisters nicht hinausgekommen. 
Beweis dafür sind die Miniaturen des Messbuches, das Glockendon 
1524 für den Kardinal Albrecht von Brandenburg malte (Aschaüen- 
burg, Königliche Bibliothek). Das Missale ist in Grossfolio auf 
Pergament geschrieben, mit Silberdeckel versehen und enthält 
23 grosse und 116 kleinere Gemälde. Von demselben stammt ein 
Gebetbuch von 1531 für den Kardinal Albrecht, ebendort, mit 
sieben schönen Bildern und dem Porträt des Stifters. Von Miniatur- 
werken, die in Nürnb erg im Beginn des lfiJahrhunderts entstanden 
sind, ist daselbst in St. Lorenz das Jiänsebuch" von 1507 erhalten. 
Auch die Üniversitiitsbibliothek in Würz burg besitzt noch bessere 
Arbeiten dieser Zeit: ein Lektionar des Benediktinerordens aus 
St. Stephan von 1515, vom Bruder Esswurm gefertigt, mit grossen 
Heiligenbildern in blühender Landschaft; ein Martyrologium des 
Benediktinerordens von 1517 mit Bildern der Ordensheiligen; ein 
Missale aus Ebrach mit dem Bilde der Kreuzigung und ein Spe- 
culum humanae salvationis mit guten Federzeichnungen. Hans 
Müelich zeigt in seinen Miniaturen zu den Busspsalmen des 
Orlando di Lasso und zu den Motetten des Oyprian de Rore 
den Einfluss Altdorfers. Die genannten lvßrkß befinden Sich 
 in der Königlichen Bibliothek in München. Hans Burglmzair
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.