Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322789
ZLÖ 
D1 UICZUII. 
bilde und Heiligen auf den Flügeln. Ebenda zwei Flügelbilder 
aus der gleichen Zeit mit dem Leben Johannes des Taufers und 
der heiligen Agnes (Nr. 73 und 74), ausserdem zwei Brustbilder 
der heiligen Katharina und der heiligen Barbara. (Nr. 88 und 89) 
in der späteren charakterlosen Malweise des Meisters. Von dem 
Kölner Maler Hans von Melem ist mit Sicherheit nur sein Selbst- 
bildnis in der Münchener Pinakothek (Nr. 91) nachzuweisen. Sein 
Schaffen gehört dem ersten Drittel des 16. Jahrhunderts an.  
Der Meister von Frankfurt ist in der Münchener Pinakothek durch 
einen aus dem Kartäuserkloster in Köln stammenden Altar ver- 
treten (Nr. 60-62) mit der Beweinung Christi auf dem Mittelbild 
und dem Stifter-paar und deren Patronen auf den Flügeln. Auch 
hier ist nur Maria edel in der Haltung und in den Formen. Die 
Brüder Dürmwege haben die ügurenreiche Kreuzigung ebenda (Nr. 63) 
geschaifen.  Vom Meister des Todes der Maria befinden sich im 
Germanischen Museum in Nürnberg ein männliches und zwei 
weibliche Bildnisse (Nr. 63-65). Ebenda, aus der Frühzeit Barthel 
Bruyns, ein Altariiügel mit der heiligen Katharina und den Stiftern 
(Nr. 53), dann zwei Flügelbilder (Nr. 68 und 69), das eine mit der 
gekrönten Maria und dem Kinds, das andere mit der heiligen 
Anna. selbdritt; ferner die Dornenkrönung (Nr. 70), ein weibliches 
Bildnis (Nr. 71) und die Kreuzschleppung Christi (Nr. 72), in der 
bereits einzelne Figuren von Rafael entlehnt sind.  Von Viktor 
und Heinrich Dürmwege hat das Germanische Museum eine Bewei- 
nung Christi (Nr. 37), und in der Art der Dünnwege einen Christus 
vor Pilatus (Nr. 38) aufzuweisen. 
Osterreich. Dem Meister des Todes der Maria wird im Ru- 
doliinum in Prag ein Flügelaltar (Nr. 462) zugeschrieben. Im 
Mittelbild: die Anbetung der Könige; auf den Flügeln innen: der 
Stifter mit seinen drei Söhnen und die Stifterin mit drei Töchtern; 
auf den Aussenseiten: die heilige Anna selbdritt und die heilige 
Katharina, letztere grau in grau, nur Gesicht und Hände in natür- 
lichen Farben. Ebenda der dornengekrönte Heiland, zwischen 
niederen Schranken stehend (Nr. 18), von Aldegrever, hart in der 
Zeichnung und trocken in der Färbung.  Der Meister vom Tode 
Mariä. ist in der Kaiserlichen Galerie in Wien mit einem schönen 
Flügelaltar (Nr. 1001) vertreten, welcher die in einer herrlichen Re- 
naissancehalle hausende heilige Familie zeigt und mit zwei Madonnen- 
bildern (Nr. 1002 u. 1003). Es sind sämtlich Jugendwerke des Meisters, 
und die eine der Madonnen ist eine verkleinerte Wiederholung der 
Madonna im Palazzo Balbi Senaerega. Von demselben Meister 
befinden sich die Bildnisse eines Ehepaares in der Galerie Liechten- 
stein in Wien (Nr. 1077 und 1079).  Von Barthel Bruyrt besitzt 
die Kaiserliche Galerie in Wien ein männliches und ein weibliches
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.