Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322732
und westfälische 
N iederrheinisch e 
Meister. 
211 
und llIai-ia Magdalena. Es ist Antwerpener Arbeit von flotter, 
handwerksmitssiger Ausführung,- bezeichnet S. M Der Marien- 
altar im Dom zu Xanten hat Flügelgernälde: auf den Innenseiten 
die Verkündigung, Geburt OhristiL Anbetung der Könige u. a; auf 
den Aussenseiten die Flucht nach Agypten, Christus im Tempel u. a., 
und ist 1553 von Rudolf Loesen aus Antwerpen gemalt. Im 
Schlosse zu Gnadenthal (Kreis Kleve) befindet sich ein kleines 
Tafelbild der thronenden Madonna mit entzückend lieblichen 
italienisierenden Engelchen, ziemlich sicher ein Werk aus der 
ersten Periode des Joan Gossaert Mabuse. Ebendort befinden 
sich noch eine Anzahl niederländischer Bilder. Ein Gerichtsbild 
im Rathause zu W e s el ist eines der Hauptwerke Heinrich Dünnweges 
aus Dortmund und um 1520 entstanden. Auf der oberen Bank 
sitzen sechs Schoppen, in der Mitte der Richter; der. Angeklagte 
steht zwischen einem Teufel und einem Dominikanermönch. Die 
Köpfe sind zum Teil prächtige Porträts.  Die Kapelle Hardenrath 
in St. Maria im Kapitol zu Köln enthält Wandgemälde. Über 
dem Hauptfenster ein thronender Christus mit den klugen und 
thörichten Jungfrauen, darunter ganz klein das Fegefeuer. An 
der linken Seitenwand die Verklärung um 1500, darunter in Taber- 
nakeln sieben Heilige und der Stifter mit seinen Söhnen; wieder 
darunter grau in grau Brustbilder von Engeln und Heiligen. An 
der Thürwand ist oben die Auferweckung des Lazarus in geist- 
voller reicher Komposition um 1520 dargestellt, darunter ein 
Sängerehor und St. Georg; an der rechten Seitenwand der heilige 
Martin, darüber die Frau des Stifters mit ihrer Tochter. In der 
Pfarrkirche zu Vallendar (Kreis Koblenz) befindet sich ein 
ehemaliges Altargemälde, neben dem Hochaltar im südlichen Um- 
gang, aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts: auf der Mittel- 
tafel die Kreuzigung; auf den Flügeln innen die Anbetung und 
Geburt Christi, aussen Verkündigung und Darstellung im Tempel. 
Das Gemälde wird dem Kölnischen Meister der heiligen Sippe zu- 
geschrieben. In der Kirche St. Peter zu Zülpich (Regierungs- 
bezirk Köln) ist ein Schnitzaltar mit Flügelgemälden erhalten: 
lllaria. von Engeln gekrönt, unten St. Helena und Barbara, dann 
Petrus, unten Jakobus maj. und Matthias, aussen Anbetung der 
Hirten und Könige. Das Werk zeigt bereits den Beginn des 
Manierisrnus. 
Westfalen. Hier tritt im Vergleiche zu Köln der nieder- 
ländische Einfluss sehr zurück; zugleich fehlen Meister ersten 
Ranges. In den ersten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts war 
Dortmund in den Vordergrund getreten. Hier malten die Brüder 
Heinrich und Viktor Dünnwege um 1521 das grosse Triptychon 
für die Dominikaner, jetzt Pfarrkirche. Auf dem Mittelbilde ist 
14""
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.