Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322254
Nachfolger Dürers: 
und 
Württemberg 
Schwaben. 
163 
Walds Einflusse entstanden ist das Jüngste Gericht im Germa- 
nischen Museum zu Nürnberg (Nr. 253). In der Mitte sitzt Christus 
auf dem Regenbogen, zu Seiten knieen Maria und Johannes, links 
halten Engel das Kreuz, unten werden die Seligen von Petrus 
empfangen, die Verdammten aber zur Hölle getrieben. In der- 
selben Sammlung wird das Bildnis eines Mannes in rotem, pelz- 
verbrämtem Oberkleide von 1503 (Nr. 252) dem Matlz-ias Grünewald 
zugeschrieben.  Eine heilige Familie im Germanischen Museum 
111 Nürnberg (Nr. 196) ist eine Werkstattwiederholung des von 
Baldung gemalten Bildes in der Akademie der Künste zu Wien. 
Auf voller Höhe erscheint Baldung in zwei Allegorien im Germa- 
nischen Museum (Nr. 194 und 195). Es sind nackte Frauengestalten, 
Von denen die eine wohl die Weisheit, die andere die Musik dar- 
stellt; Waldesdunkel bildet bei beiden den Hintergrund. Die 
Erschaifung der Eva (ebenda Nr. 193) zeigt stark italienischen 
Einfluss und kann nicht mit Sicherheit Hans Baldung zugeschrieben 
werden.  Bedeutend sind drei kleine Tafeln von Altdorfer im 
Germanischen Museum (Nr. 246-248), von welchen zwei das 
Gericht und das Martyrium des heiligen Quirinus, eines die Bergung 
der Leiche des Heiligen darstellt. Besonders ist die dritte Tafel 
V0n eigenartig mächtiger Wirkung: die Feuerscheibe der Sonne, 
schon dem Horizont nah, spiegelt sich in dem Fluss; der Leich- 
nam des Heiligen wird von Andächtigen aus den Fluten empor- 
gehoben. Eine kleine Kreuzigung von Altdorfer, aus dem Jahre 
1526, befindet sich im Germanischen Museum (Nr. 245).  Un- 
abhängiger vom Einiiusse Altdorfers erscheint Melchior Feselen 
in zwei Darstellungen der Anbetung der Könige im Germanischen 
Museum (Nr. 249 und 250), die von 1522 ist besonders derb und 
Zeigt stämmige hölzerne Figuren; in dem jüngeren Werke von 
1531 sind die Verhältnisse schlanker.  Ein Bildnis des Mark- 
grafen Philibert von Baden von 1549, vom älteren Hans Schöpfer 
und ein Bildnis des Hans Kasper von Pienzenau von 1558, vom 
jüngeren Hans Schöpfer gemalt, befindet sich im Germanischen 
Museum (Nr. 275 und 276). Ein heiliger Hieronymus (ebenda 
Nr. 251) mit dem Löwen, in weiter Landschaft, rührt von Hans 
Muelich her.  Hans Burgkmairs Heiligenpaare, Sebastian und 
ein Kaiser, Christophorus und Vitus, im Germanischen Museum 
(Nr. 168 und 169) gehören dem Jahre 1505 an und erscheinen 
als kräftige, edle Gestalten. Von 1509 und 1510 stammen zwei 
Madonnenbilder im Germanischen Museum (Nr. 170 und 171), die 
als Meisterwerke gelten dürfen. Auf dem ersteren sitzt Maria in 
einem Garten auf einer Steinbank; auf dem zweiten, kleineren 
Bilde sitzt Maria vor einem Baumstamm und reicht dem Kinde 
eine Traube. Hier steht der Künstler ganz auf dem Boden freier 
11"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.