Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322124
T5U' 
ISLUIEZBII. 
Bellini. Die Madonna mit der Schwertlilie im Rudoliinum zu 
Prag (Nr. 193) wird mit Wahrscheinlichkeit Dürer zugeschrieben. 
Sie zeigt eine derbere Ausführung, als sonst bei dem Meister 
üblich. Ein Gemälde der gräflich Nostizschen Gemäldegalerie in 
Prag (Nr. 2), Christus mit der Dornenkrone, von den Juden ver- 
spottet, wird als eine Arbeit Dürers bezeichnet. Von Schätzfelein 
rührt der heilige Hieronymus im Rudolünum zu Prag her (Nr. 609). 
Der Heilige kniet vor dem an einem Baume befestigten Kruzifixe; 
vor ihm ein Löwe.  
Erzherzogtum Osterreich. Von Dürer befindet sich das 
deutsch aufgefasste Bild eines Ohristusknaben von 1493, auf Per- 
gament in Tempera gemalt, in der Albertina in Wien. Ebenda. 
wird die fiüchtige Federzeichnung von Dürers Frau aufbewahrt. 
Von den Naturstudien des hIIeisters ist das Aquarell des Feldhasen 
in der Albertina von 1502 berühmt. Daselbst befinden sich die 
Studienblätter einer Mandelkrähe, einer Eule von 1508, einer 
Fledermaus und eines Löwen. Der Altar in St. Veit, der Sommer- 
residenz des Erzbischofs von Wien, wahrscheinlich für Kurfürst 
Friedrich den Weisen von Sachsen gemalt, lässt von Dürers per- 
sönlicher Art wenig entdecken. Das Hauptbild stellt den Kalva- 
rienberg dar, bis zum Fusse herunter von Reitern und Fussgängern 
belebt. Die Flügel zeigen auf den inneren Seiten die Kreuz- 
schleppung und Christus als Gärtner, auf den äusseren Seiten die 
Heiligen Sebastian und Rocbus. Möglicherweise fallt hier, wie 
bei der Holzschuherschen Tafel, der Hauptanteil dem jungen 
Schäufelein zu. Das Leben Mariens von Dürer (Hofmuseen, Wien 
Nr. 1524), ursprünglich eine Federzeichnung auf blauem Papier, 
ist durch späteres Überiirnissen zum Ölbild geworden und stark 
verdunkelt. Ein architektonischer Aufbau nimmt den ganzen Raum 
des Bildes ein und ist in 17 Felder geteilt, von welchen jedes ein 
Bild aufnimmt, ein 18. ziert den krönenden Bogen." Es sind elf 
Marienbilder und sechs Christusbilder vorhanden, der Bogen ent- 
hält das Jüngste Gericht. In der Maria mit dem Kinde von 1503 
in den Wiener Hofmuseen (Nr. 1525) spiegelt sich der Einiiuss des 
Jacopo de" Barbari auf Dürer. Er mochte einige Zeit die Weich- 
heit der Formengebung in den Stichen Barbaris nachahmen, aber 
sein eigener Charakter trug bald den Sieg davon. Die Marter der 
Zehntausend entstand 1508 für den Kurfürsten Friedrich den Weisen 
und ist jetzt in den kaiserlichen Hofmuseen in Wien (Nr. 1528). 
Dürer hatte den Gegenstand in einem Holzschnitt behandelt und 
versuchte nun die Komposition zu ändern, aber es blieb ein Neben- 
einander von Szenen ohne Gesamtwirkung; indes zeigt das Ein- 
zelne die bewährte Meisterschaft. Die Anbetung der heiligen Drei- 
faltigkeit (Hofmuseen, Wien Nr. 1527) malte Dürer für die Kapelle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.