Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322095
seine 
Dürer und 
Schule  
Bayrisches 
Schwaben. 
147 
Nr. 254 und 255) und ebenda zwei Bilder mit Joachim und Anna, 
Willibald und Benedikt (Nr. 256 und 257), welche in der Charakte- 
ristik an Dürer erinnern, in der leuchtenden Farbenpracht und 
der flüssigen Pinselführung von J acopo de' Barbari beeinflusst sind. 
In Schleissheim befinden sich flüchtige Darstellungen aus dem 
Marienleben von Hans von Kulmbach. f Das Gemälde des Kreuzes- 
wunders von Barthel Bekam (Pinakothek Nr. 267), von 1530, giebt 
Zeugnis von den italienischen Studien des Meisters. Er giebt hier 
nur die höfische Gesellschaft seiner Zeit in ihrer ganzen Pracht 
und Würde wieder und fügte einen Hintergrund reicher Renaissance- 
bauten hinzu. In ganz ähnlicher Weise hat Beham die Darstellung 
vom Opfertode des Marcus Curtius aufgefasst (ebenda Nr. 269), 
die aber wegen der geringeren Durchbildung doch eher von 
einem Nachahmer herrühren dürfte. Für die Ahnengalerie, jetzt 
in Schloss Schleissheim, malte Barthel 15 Bildnisse bayrischer 
Fürsten von lebensvollem Ausdruck und eingehender Modellierung. 
Schwaben. Dürers Bildnis der sogenannten Fürlegerin als 
betende Maria dargestellt, von 1497, in der Augsburger Galerie 
(Nr. 669), zeugt weniger von der Trockenheit der sonstigen Bildnisse 
dieser Zeit. Dem Jahre 1516 gehört Dürers Maria mit dem Kinde 
in der Augsburger Galerie an (Nr. 668). Es ist ein Brustbild in 
Lebensgrösse.  Ein umfangreicher Altar Schäufeleins von 1513 
in der Klosterkirche von Anhausen, mit einer Krönung Mariens 
als Hauptbild, verrät mehr Handfertigkeit als Kunst. Besser ist 
das von ihm 1515 im Rathause zu Nördlingen gemalte Wand- 
bild, die Belagerung von Bethulia; dasselbe illustriert in einer 
Reihe von Episoden die Geschichte der Judith. Im Mittelgrunde 
zieht J udith mit den Mägden heran, im Vordergrunde erscheinen 
drei Hauptgruppen: Holofernes mit seinem Gefolge, die Verfüh- 
rung der Judith und Judith mit dem Haupte des Holofernes. 
Ausserdem sind noch eine ganze Anzahl von Figuren über das 
ganze Bild zerstreut. Die Technik war ursprünglich Leimfarbe; 
die umfängliche Wiederherstellung wurde in Ölfarbe ausgeführt. 
Aus dem Jahre 1516 besitzt die Stadthaussammlung in Nördlingen 
eine tief empfundene Beweinung. Als Epitaph der Anna Brigels 
malte Schäufelein um 1615 die Tröstung der weinenden Frauen 
durch Christus und 1521 als Epitaph des Jörg Brigels die Him- 
melfahrt Maria, ersteres mit einer grossen Hallenarchitektur, das 
Zweite von grosser Kraft in der Farbe. Gleichmässiger durch- 
geführt ist das Zieglersche Altarwerk von 1521, von dem das 
Mittelbild, noch in der Georgskirche zu Nördlingen, eine Be- 
weinung Christi darstellt. Zwei schmale Tafeln, die noch mit dem 
Mittelbilde verbunden sind, führen Paulus und einen anderen Hei- 
ligen vor; von den Flügeln rühren in der städtischen Sammlung 
10'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.