Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1322061
144 
Blütezeit. 
ornat des römisch-deutschen Kaisers, die überlebensgrossen Bilder 
Karls des Grossen und Kaiser Sigismunds (Germßnisßhes Museum 
Nr. 207 und 208), beide mehr dekorativ aufgefasst, jetzt noch durch 
Übermalung geschädigt. Ausserdem enthält das Germanische Museum 
ein Bildnis des Kaisers Maximilian von Dürer (Nr. 209), Variante 
des Bildes von 1519 im Belvedere zu Wien und unter Nr. 204 ein 
nur vermutungsweise Dürer zugeschriebenes Bildnis eines jungen 
Mannes mit langen blonden Locken, ein Vergissmeinnicht in der 
Rechten haltend.  Zu den Schülern Albrecht Dürers gehört sein 
Bruder Hans 1490 geboren. Er schuf äusserlich in der Art seines 
Bruders, aber nicht in derselben Kraft. Zu den engeren Haus- 
genossen Dürers gehörten Hans Springinsklee, Hans Leonhard 
Schäufelein und Hans Suess aus Kulmbach. Von Springinsklee 
sind nur Holzschnitte erhalten. Schäufelein. wurde 1480 in Nürn- 
berg geboren und starb 1539 oder 1540 in Nördlingen. Das 
Germanische Museum in Nürnberg bewahrt von ihm eine Anzahl 
Bilder: Christus am Kreuze, beiderseits Johannes der Täufer und 
König David von 1508 (Nr. 220), in phantastisch beleuchteter Land- 
schaft. Züge, die hier auftreten, bleiben auch weiterhin für ihn 
typisch. Seine Männerköpfe zeigen zerzaustes Haar; dem Christus- 
kopf mangelt geistiger Ausdruck. Von einem Altarwerke, das 
Schäufelein für die Kirche des Minoritenklosters zu Maihingen 
malte, finden sich vier Stücke im Germanischen Museum: Nr. 221 
die heilige Brigitte. vor einer Landschaft; auf der Rückseite der 
Stammbaum von neun heiligen Ordensstiftern; Nr. 222 der heilige 
Onufrins nackt in einem Walde sitzend; Nr. 223 der heilige Onufrius. 
nackt in einem Walde sitzend, empfängt knieend von einem Engel 
die Hostie; Nr. 224 der heilige Hieronymus, vor dem an einem 
Baume befestigten Kruzifix knieend. Ebendort von Schäufelein: 
Nr. 225 die Befreiung Petri aus dem Kerker, von einem Altar- 
werke stammend, welches für die Kartäuser Klosterkirche in 
Ohristgarten gemalt wurde; Nr. 226 die heilige Jungfrau von den 
Aposteln zu Grabe getragen, im Hintergrund Landschaft, von der- 
selben Herkunft wie das vorige; Nr. 227 der heilige Papst Martin, 
aus dem Kloster Kirchheim stammend; Nr. 228 der heilige Lau- 
rentius in ganzer Figur, Gegenstück zum vorigen; Nr. 229 Ecce 
homo als Brustbild und endlich Nr. 229a das Bildnis eines älteren 
blondhaarigen Mannes, Brustbild auf schwarzem Grunde.  Hans 
Suess, genannt Hans von Kulmbach, etwa. 1495 geboren, 1522 in 
 Nürnberg gestorben, war eine Zeitlang in Krakau und hat daselbst 
eine Anzahl Bilder hinterlassen; es sind noch 13 Stück an Ort 
und Stelle. Eines der Hauptwerke seiner ersten Nürnberger Periode, 
das Altarwerk im Chor der Sebalduskirche in Nürnberg, von 
1513, weist auf die Einflüsse hin, unter denen sich Hans Suess
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.