Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1320331
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1321609
98 
Spätgotische Zeit. 
Einhardskapelle befindet sich ein Altarschrein mit Gemälden auf 
den Aussenseiten der Flügel: Christus mit den Wundmalen als 
Schmerzensmann und Maria, (las Schwert im Herzen. Die Ge- 
mälde sind minderwertig; daselbst in der Hubertuskapelle ein 
niederländisches Gemälde aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, das 
Brustbild der Maria mit dem Kinde darstellend. Liebliche Ruhe 
ist über das Bild ausgegossen, die Farbengebung ist leuchtend. 
Der Meister steht zwischen Hans Memling und Gerard David. 
Ebendort in der Hubertuskapelle ein dreiteiliges Flügelaltarwerk. 
Das Mittelbild besteht aus drei getrennten Gruppen: in der Haupt- 
szene die heilige Familie auf der Flucht, Maria verehrt knieend 
das am Boden gebettete, von einer Strahlenglorie umgebene Kind; 
in einer Seitengruppe die Verkündigung, in der anderen Anna 
selbdritt. Auf den Innenseiten der Flügelpaare entfalten sich 
figurenreiche Szenen der Leiden und Freuden der heiligen Jung- 
frau. Die Aussenseiten der Flügel zeigen auf gesterntem Hinter- 
grund rechts den Apostel Andreas, den Erzengel Michael und 
den heiligen Christophorus, links die Heiligen Barbara, Katha- 
rina und Elisabeth. Unterhalb der ersteren Heiligengruppe sieht 
man den Stifter Wiprieh von Langenau, zu Füssen der anderen 
Gruppe knieen zwei Frauen. Das gute, wenn auch nicht aus- 
gezeichnete Malwerk befand sich früher in München. Auf einem 
Flügelaltar von 1489 in der Kirche zu Wachenheim erscheint 
auf den Innenseiten der Flügel je eine Heilige, links die heilige 
Katharina, zu deren Füssen der Stifter, rechts die heilige Elisabeth, 
zu deren Füssen ein Kleriker kniet. Die Hinterseite der Flügel 
zeigt eine Heilige und einen zepterhaltenden Engel, der Untersatz 
das Schweisstuch von Engeln gehalten. Zu einem Kruziiixus der 
Burgkirche in Friedberg, jetzt in der Sakristei der Stadtkirehe, 
gehören zwei auf beiden Seiten bemalte Holztafeln, welche nach 
den Konturen der Figuren ausgeschnitten sind. Die Malereien von 
seelischem Ausdruck zeigen auf beiden Seiten je die Bilder der 
Maria und des Johannes, jedoch von verschiedener Hand. Die 
Bilder der einen Seite zeigen noch spätgotischen Charakter, die 
der anderen Seite sind weitaus freier behandelt und stehen unter 
dem Einflüsse der Renaissance. Die ehemalige Pramonstratenser- 
jetzt Pfarrkirche in Ilbenstadt enthält zwei Figuren, reiche 
Malereien in Tempera auf Holz, die Martyrien der 10000 Märtyrer 
und der llO0O Jungfrauen darstellend, noch aus dem 15. Jahr- 
hundert. Die iigurenreichen Szenen zeigen einen schon fortge- 
schrittenen Naturalismus und zum Teil recht gute Darstellung; die 
Landschaft mit Goldgrund. Ein Altarschrein aus der Pfarrkirche 
in Nieder-Erlenbach von 1497 beündet sich jetzt im Museum zu 
Darmstadt und ist in Temperamalerei auf Holz ausgeführt. Das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.