Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319932
und Nachwort. 
Nachtrag 
959 
Säulen, unmittelbar auf der Dachsehräge der Thürme sich erhe- 
bend und durch breite Spitzbögen verbunden, tragen die gothisch 
proülirten Rippengewölbe und das geschweifte Kuppeldach dieser 
kecken Aufsätze.  
Ein gewölbter Thorweg (A in Fig. 261) 1) führt in den 
schmalen aber ziemlich tiefen Hof, der ohne reichere architek- 
Fig- 
260. 
Schloss zu Neuenstein. 
Naher.) 
tonisehe Ausbildung gleichwohl durch einige originell behandelte 
Portale bemerkenswerth ist. Zur Linken des Eintretenden bei 
B sieht man eine kleine zu einer Wendeltreppe führende Pferte, 
deren Säulen schüchtern und unsicher behandelte Frührenais- 
sancekapitäle zeigen, während die Basis spätgetlliselle Rauten- 
muster hat. Man wird diese Theile kaum später als 1530 setzen 
dürfen. Durch die Wappen Graf Albrechts III (T 1551) und 
seiner Gemalin von Hohenzollern ist in der Tllet die Erbauung 
.n der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts gesichert. Alle andern 
L 
1) Den Grundriss verdanke ich gütiget Mittheilung S. Durchl. 
ron Hohenlohe-Waldenburg. 
des Fürsten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.