Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319853
Käp- 
XVII. 
Die nordwestlichen Binnenländer. 
951 
sich bei diesen Gebäuden hauptsächlich durch die Gliederung 
der Schwellen, Pfosten und Rahmen, sowie durch die Ausbildung 
der Gesimse aus. Denn hierbei kommen die antiken Gliede- 
rungen, die Carniese und andere wellenförmige Glieder, die Zahn- 
' 
 jhjlnäiiääl,li'  
wwäwa; zäh 
           v 
w 1 Eäw     
iäm   w, W  
L  u! ß  
a1 wmääyäuunal ämwvln  
 
U Mm  hwlswnywg Wvßyiii! yß-lihliiihl ißfjjiwhww1mz-zil1lrjll  
M?   ä    1] i! 
H!  WJWW  ß! 
: (W  "f  f     m 
1 o, "äiäryßg? "Xßqßy " 5x W  fl  
k ääx l F 
{   äiyllilliylklilfi    1 
m1  y." K112i 'Mß1? fß J 
sehnitte, Perlsehnüre, Flechtbänder, Consolen u. dergl. zu viel- 
facher Verwendung.  
Ohne hier auf Einzelnes zu weit einzugehen, mögen ausser 
den Holzbauten in Rhense und Oberlahnstein diejenigen in 
Boppard und Baeharach, sowie an der Mosel in Traben und 
Bremmen besonders genannt werden. Es bedarf kaum der Be- 
merkung, dass manches künstlerisch Werthvolle dieser Art sich 
auch sonst vielfach" in andern Orten dieses Gebietes findet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.