Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319779
Kap" 
XVII. 
Binnenländer. 
Die nordwestlichen 
943 
dann 1555 ein selbständiges kleineres Denkmal errichten lassen, 
das wiederum die Reliefgestalt der Verstorbenen in einer über- 
aus eleganten Renaissance- 
  Nische enthält. Johann II 
 zeigt sich in diesen Denk- 
   
  mälern als einer der kunst- 
 . liebenden Fürsten seiner 
    Zeit, wie er auch zu den 
 s rßßxijq- gelehrtesten gehörte. In 
_lj   ' "i,  seinem Schlosse, das später 
{EH W v,  1689 durch die Mordbrenner- 
pfif im (11137  banden Ludwigs XIV ein- 
YH 1':  Qgq   i"? A". . 
 geäschert wurde, errichtete 
i), er eine Druckerei, aus wel- 
k i'- Ä  5'- Mjjitßyw eher unter _Leitung seines 
jß {Iiflip Secretärs Hieronymus Rod- 
"i 431ml,"  ler eine Reihe künstlerisch 
im,    ausgestatteter Werke her- 
5,15,  31,11  M verging (vgl. über s. Kunst 
  l W  '    des Messens S. 138). Rodlers 
 H l   I. Grabmal  1539) befindet 
;I_  [l  sich ebenfalls in der Kirche 
1. Ygää 2  zu Simmern, und ebendort 
Ä   ä AT"  3' '   ' 
v2; (v,   ein ubeiaus elegantes Epi- 
 I?   äi thaph des Johann Ste ha 
  x l.( llwulälfl.  p n 
  I),   Rodler (T 1574), wahrschein- 
1 iffj '.tti{1 lieh se' e S h . N h 
 Fkt F   ein feiilinbsehagdlelliäs Delik- 
sö),  Sag. '   mal von 1554 an einem Pfei- 
 J  (Hiwi: ler derselben Kirche verdient 
 l  j    I1".  i IMW  wegen seiner edlen Einfach- 
   heitßrwähnung. Von dem 
{ZK g; x 7  zierlichen Charakter der 
 : Ä "I    dortigen Arbeiten geben wir 
  i   215.111 i ein weiteres Zeu nis ' 
 M," _ g s in 
     3:3 
Inschrifttafel geschmückte 
Epitaph der Pfalzgräfin Alberta rom_J. 1553 darstellt. Dies 
Werk bewegt sich noch ausschliesslicli in den Formen einer an- 
muthigen Frührenaissance, ohne dass irgendwie barocke Elemente 
sich einmisßhten, Das imposanteste aller dieser Denkmäler ist 
das Doppelmonument, welches Richard, der letzte Pfalzgraf von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.