Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319644
930 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
So hat auch die Facade ein hohes Spitzbogenfenster, an den 
Seiten kleinere, sämmtlich mit den herkömmlichen Masswerken. 
Aber die Fenster sind in antikisirende Rahmen gefasst, die Strebe- 
pfeiler als mächtige dorische Pilaster entwickelt, die Portale 
vollends, namentlich das mittlere, in den üppigen Formen des 
Barocco durchgeführt. Endlich hat man die Facade mit einem 
Thurmpaar eingeschlossen, dessen Lichtöifnungen denen der 
romanischen Thurmbauten nachgeahmt sind, nur dass die kleinen 
Theilungssaulen wieder dorische Kapitale zeigen. 
Im Innern darf" die Ausstattung mit Schnitzarbeiten als ein 
hochbedeutsames Werk bezeichnet werden. Die Beichtstühle in 
den Seitenschiffen bilden, in Verbindung mit der zwischen ihnen 
fortgeführten Wandvertäfelung eine unvergleichlich Wirkungsvolle, 
elegante Bekleidung. Die Formen natürlich schon stark barock, 
aber mit Feinheit gehandhabt, die Composition in ihrer Art ein 
Musterstück, die Ausführung ebenso gediegen wie prachtvoll. 
Der Kölner Profanbau dieser Epoche gipfelt in der herrlichen 
Halle, welche man 1569 dem mittelalterlichen Rathhaus vor- 
zubauen beschloss. Die älteren gothischen Theile des Gebäudes, 
im Innern besonders durch den Hansasaal mit seinen Malereien 
und Sculpturen, im Aeusseren durch den selbständig hinzugefügten 
stattlichen Thurm ausgezeichnet, sind im Uebrigcn nicht von 
einem der hervorragenden Stellung der Stadt entsprechenden Werthe. 
Im Sinne der neuen prunkliebenden Zeit sollte nun eine jener 
malerischen "Lauben" hinzugefügt werden, durch welche man 
damals selbst den einfacheren älteren Rathhäusern erhöhten Glanz 
zu geben suchte. Von allen derartigen Rathhauslauben der Renais- 
sancezeit ist ohne Frage die Kölner die prachtvollste. Sie findet 
hauptsächlich Analogieen an den Rathhäusern zu Halberstadt, 
Lemgo, Herford, während man in Lübeck und Bremen weiter- 
gehend sich zu ganzen neuen Facaden mit Bogenhallen entschloss. 
Diese Lauben bilden im Erdgeschoss stets eine olfne Halle, welche 
in Köln vor ihrer den neueren Bedürfnissen entsprechenden jüngsten 
Umgestaltung zugleich als Stiegenhaus die in doppelten Laufen 
aufsteigende Treppe zum Rathssaal enthielt. Das obere Geschoss 
besteht abermals aus einer offnen Halle von vornehmen Verhält- 
nissen, gleich dem ganzen Bau stattlich angelegt und reich ge- 
schmückt (Fig. 251). In Oomposition, Gliederung und Ornamentik 
spricht sich ein classicistischer Sinn aus, aber keineswegs in 
trocknet," schulmässiger Weise, sondern noch mit dem anziehen- 
den dekorativen „Spiel, der liebenswürdigen Freiheit, welche 
sonst nur die Frührenaissance kennt. Dahin gehört auch der an der 
oberen Halle zur Verwendung gekommene Spitzbogen, der gleich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.