Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319278
Kap 
XVI. 
Niedersachsen. 
893 
Deeoration, die im Figürlichen indess nur mittelmässigen Werth 
behauptet.  
Dagegen gehört der mittleren Renaissancezeit der Brunnen 
auf dem Markt, dessen aehtekiges Becken von Candelabersäulchen 
Nxugwr fxxp: ß  
in HEHZIIZ;I'IF7143i?" y ß"  
33  1-5  "21" 1'  u 
  k (r _     
"(Y  iifiilj-AJ.  ÄIXQ   
    
,I_ÄP„ v xi,    Xxxcij 3 
 3373,;  2 
 4.13  . "m15; x A. 
    
   
" w  E  511i" Ü '31   "  
I!" kl h H f,  4„"  x 1  W, 
M   f! F1  ü! 
 m   .2   
  WARM"    
 f? 6x91. IZ-Ivllßßlßßßm ähllHwz   71  
 , f; w  {mw   ß  
   
    
 .113.   ' Viff u  d  2 
  ' W48!   i" 
  w M   XiWF-V   
   1,364 11  '11 wäß  1' 
  T [[3 E4231; a  
ß" H N1    ä M 
w Ä.    "wg; V  w 
Fig. 241. Hildesheim. vom Lettner im Dom._ 
eingefasst und an den Flächen mit je zwei antikisirenden Brust- 
bildern geschmückt ist. In der Mitte eine elegante Säule, von 
einer Ritterfigur bekrönt. 
Ein wahres Meisterstück der besten Renaissance ist endlich 
der steinerne Lettner, (Fig. 241)" welcher den Chor im Dom ab- 
Schliesst, mit der Jahrzahl 1546 auf beiden Seiten bezeichnet:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.