Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1319245
890 
III. 
Buch. 
in Deutschland. 
Renaissance 
kindsehen Hause vom J. 1598 am Markt, das neuerdings durch 
sorgfältige Restauration seinen ursprünglichen Glanz wieder- 
gewonnen hat. Der grossartige Aufbau mit zwei Erkern, deren 
Giebel mit dem Mittelgiebel einen imposanten Abschluss bilden, 
die reiche Dekoration, welche sich über alle Theile ausbreitet, 
ist aus unsrer Abbildung Fig. 239 genügend zu entnehmen. Ein- 
facher und schlichter istcein Haus von 1585 in der Almsstrasse 
28. Ebendort N0. 20 ein kleiner Erker von 1598, ohne figürlichen 
Schmuck, aber durch ionische Säulchen, Voluten und Barock- 
rahmen lebendig gegliedert. Ebenda N0. 25 ein ähnlicher Erker, 
nur Hacher behandelt. In ähnlicher Weise zeigt ein Haus im 
Langen Hagen vom J. 1591 bei ganz schlichter Ausführung einen 
durch kannelirte Pilaster und Rankenfriese von mäissigem Werth 
geschmückten Erker. Eins der reichsten und prächtigsten Häuser 
mit der Jahrzahl 1608 sieht man im Hohenweg N0. 391, mit 
zwei symmetrisch angebrachten Erkern in beiden Hauptgeschossen; 
(vgl. Fig. 238.) Die Consolen energisch in antiker Form; die 
Ecken mit Säulen eingefasst, alle Flachen mit Ornament und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.