Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1318797
Kap- 
Obersachsen. 
845 
Schlosshof abgränzt. Sie trägt die Jahr-zahl 1682, gehört also 
sammt der oben erwähnten Freitreppe und Loggia zu den unter 
Fürst Victor Amadeus hinzugefügten Theilenß) Die Krönung der 
Mauer bilden zinnenartig angeordnete, paarweis gruppirte liegende 
Voluten. Dies eigenthümliehe Motiv, das auch am Schlosse zu 
Stettin vorkommt, findet sich in einfacherer Weise, noch im 
' Ä   
4    115-1825221114" ' 
  
- -l- 2' g-aä-iiäa". ,::äiiä-"ß 2,;  
"Ziiäiiälßißliilägil a-igsgsgäääßß  w 
5211Qiä-aiiiiaiiäiiissälgFiiäwsßg 7111m Im!  4 
      W   
 [iällräfäiälzlßrgällwilzßi"iiäßnri" EI v  1:; 
"v   1' li   am  
  1  v        w:  
äivrüüäiajiiä  Hfää  1' T!" 
         
 h   ;   mimp ngailä äx 
ßw x  . w     H  J_   
Vom Schloss zu Beruburg. 
Charakter des 16. Jahrhunderts, an dem vorderen Theil der 
Mauer, welche rechts vom Eingang in halbrunder Biegung den 
innern Hof abschliesst. S0 gering hier im Ganzen die künst- 
lerische Ausbeute ist, so reichlich lohnt von oben der weite Blick 
auf die tief unten vorüberfliessende Saale mit den herrlichen 
Baumgruppen ihres Ufers und die in Duft getauchten Berglinien 
des Harzes. 
In der Stadt ist mir nur ein Haus am Markt N0, 15 aufge- 
fallen, das mit einem steinernen Erker und einem kräftig behan- 
 Die histor. 
Notizen bei Beckmann, a. 
III: 
123
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.