Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1318623
828 
III. 
Buch. 
Deutschland. 
Renaissance in 
beachtenswerth ist. Die Pilaster, welche das Portal einfassen, 
sind wie der Fries mit hübschen Ranken geschmückt; die Zwickel- 
felder enthalten die Köpfe von Christus und Paulus in Medaillons. 
Die übrigens einfache Fagade erhält durch einen polygonen im ersten 
Stock ausgebauten Erker einige Belebung. Ein schönes Eisengitter 
füllt das Oberlicht über der Thür. Im Flur sieht man zwei pracht- 
voll gearbeitete Säulen aus späterer Zeit. 
Ein zierliches Werk ist der am Aeussern der Michaelis- 
kirche angebrachte Grabstein des Melchior Sachse und seiner 
Frau, durch den Sohn wahrscheinlich nach den1 Tode der letztern 
(1553) errichtet. Die Gestalten der Verstorbenen werden von 
einem eleganten Renaissancerahmen auf kannelirten toskanischen 
Pilastern umschlossen. Die Arbeit ist in sicherer Meisterschaft 
durchgeführt. Ganz in der Nähe, Michaelisstrasse No. 38, das 
ansehnliche Haus dieser Familie, vom Jahr 1565. Ein Portal mit 
Ecknischen, von ionischen Halbsäulen eingefasst, die Archivolte 
mit facettirten Quadern gegliedert, in den Zwickelfeldern zwei 
Medaillonköpfe, ähnlich wie bei dem Haus am Anger, im Fries 
der Spruch: „Was Gott bescheert bleibt unerwert." Darüber ein 
Aufsatz in Form einer Aedicula, von korinthischen Säulchen ein- 
gefasst und mit Giebel geschlossen, darin die Wappen von Melchior 
Sachse und Elisabeth Langen. Zwei riesige ügelte Dephine 
bilden auf beiden Seiten eine barocke Einrah g. Die Ecke 
des Hauses ist originell als kräftige Rusticasäule mit toskanischem 
Kapitäl behandelt. Die Fenster haben noch durchweg das mittel- 
alterliche Kehlenprofil. Ein kleinesHaus neben der Michaelis- 
kirche besitzt ein stattliches Portal von 1561, gleich den übrigen 
mit Seitennischen und fein gegliederter Archivolte, eingefasst von 
korinthischen Säulen. Am Fries die Inschrift: "Gott spricht es, 
so geschieht es.  llgen Milwicz, Anna Schwanflogelin." Dabei in 
den Zwickelfeldern trefflich behandelte Wappen. Die Fenster des Erd- 
geschosses haben ebenfalls korinthische Säulchen als Einfassung, 
derb facettirte Quader am Fries und kleine Giebel als Krönung. 
Den Abschluss der Epoche bildet eins der reichsten und 
elegantesten Häuser dieses Stiles, das Haus zum Stockfisch in der 
Johannisstrasse, vom Jahr 1607. Zwei stattliche Portale (Fig. 
224) in kräftig barocken Formen und ein Erker schmücken die 
ziemlich breite Facade. Die Hausthür zeigt trelfliches Schnitz- 
werk, die Einfassung zu beiden Seiten wieder die beliebten 
Nischen. Ganz prachtvoll ist aber die Belebung der Flächen 
durch eine Rustika, deren Quader abwechselnd glatt oder mit 
feinen tlachbehandelten Bandornamenten geschmückt sind. Im 
Hausflur ein kräftiges von ionischen Säulen eingefasstes Portal.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.