Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1317521
718 
III. Buch. 
Renaissance in Deutschland. 
bindung, welche die Formen der antiken Kunst mit den mittel- 
alterlichen Verhältnissen des Grundrisses und Aufbaues eingehen 
mussten, ist auch hier ein merkwürdiger Mischlingsstil hervorge- 
gangen. Dennoch wirken diese Facaden, blos malerisch be- 
trachtet, höchst bedeutend, wozu die reiche Fülle des Ornaments 
und die Gediegenheit des Materials  ein trefllicher Haustein, 
ja selbst Marmor scheint vorzukommcn  das vlhrige beitragen- 
So finden sich an einem Hause der Langgasse, welches mit 1567 
bezeichnet ist, Triglyphenfriese mit Schilden und Thierköpfen, 
darunter Maskenkonsolen und reizende Arabesken; oben ge- 
schweifter Giebel mit grossen Reliefmedaillons. Meistens werden 
die Systeme der antiken Baukunst in kräftigen Pilasterstellungen 
den schmalen, aber hohen Facaden vorgesetzt; oft auch erhält 
dann das Ganze als Abschluss eine Balustrade mit Statuen, 
welche den abgewalmten Giebel zu verdecken hat. So in dem 
reich behandelten Hause der Langgasse, welches wir unter 
Fig. 198 beifügen. Manche Beispiele dieser prächtigen Facaden 
mit ihren Beischlägen finden sich in dem schönen Werke voll 
Schultz; eine noch grössere Anzahl liegt in Photographien vol", 
welche nach Prof. Bergau's Anweisungen gefertigt sind. Es ge- 
nügt hier, auf diese Publicationen zu verweisen. Ein stattliches 
Hausportal ist oben unter Fig. 31 auf S. 161 abgebildet. 
Gelegentlich führte die Verbindung der antiken Formen mit 
den mittelalterlichen selbst in der Construction zu seltsamen 
Formspielen. So ist in einem anderen Hause der Langgasse, 
welches einer Buchhandlung gehört, der vordere Raum eine grossß 
Halle, deren reiche Sterngewölbe auf toskanischen Säulen ruhen- 
Diese Gewölbe sind aber ohne Rippen aufgeführt und dürften 111 
constructiver Hinsicht nur die Bedeutung von Tonnengewölben 
haben. Der nach dem Hofe liegende Saal ist dagegen flach be- 
deckt, die Decke prächtig in Holz geschnitzt mit zierlich ausgß" 
bildeten Zapfen und farbig eingelegten Figürchen. In einem 
schönen Hause derselben Gegend sieht man einen Saal mit nicht 
minder trefflich geschnitzter Holzdecke, deren Eintheilung in 
glücklichem Verhältniss zur Grösse des Raumes steht, und deren 
Felder mit gemalten Darstellungen versehen sind 1). 
Unter den städtischen Profanbauten tritt das Recht- 
städtische Rathhaus vor Allem bedeutsam hervorß). Seinem 
Hauptkörper nach stammt es noch aus gothischer Zeit, aus der 
 Die Darstellungen von Prof. Schultz, a. a. O. I, 8. II, 
ergeben vorzügliche Bilder dieser prachtvollen Innenräume.  
Hoburg, Gesch. des Rathh. der Rechtstedt D. 1857. 
12 und 91- 
2) Vergl-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.