Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der deutschen Renaissance
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1317425
708 
Buch. 
III. 
Renaissance in Deutschland. 
sind die wenigen Ueberreste eines Baues, der die Verzierungs- 
lust der Zeit und die Prachtliebe seines Besitzers zum Ausdruck 
brachte. Der grosse Prachtsaal nahm die ganze Länge der 
Vorderseite ein und mag in seiner Ausstattung, wenn auch nicht 
in seiner Grösse mit dem gleichzeitigen von Torgau gewetteifert 
haben. Vor demselben auf einem steinernen Gange innerhalb 
des Schlosshofes waren die bemalten steinernen Brustbilder der 
Kurfürsten aufgestellt. Der ganze Bau in seiner Anlage und 
künstlerischen Ausstattung bekundet den Einfluss der sächsischen 
Schlösser zu Dresden und Torgau. Als Joachim II 157 2 starb, war 
der Bau noch nicht ganz vollendet. 
Sein Nachfolger Johann Georg liess das Nöthigste durch 
Hans Räspell vollenden, namentlich die Giebel nach der Wasser- 
seite ausführen, den Thurm über der Kapelle ausbessern und aus- 
bauen. Seit 1578 liess er dann durch den Grafen Rachus von 
Lynar, einen vornehmen Baumeister von italienischer Abkunft, 
weitere Bauten ausführen. Ein vierter Stock wurde nach der 
Wasserseite aufgesetzt, besonders aber seit 1579 ein neuer Flügel 
begonnen, der den Schlosshof nach der Westseite gegen die 
Schlossfreiheit hin abgrenzen sollte. Von Pirna wurden be- 
deutende Sandsteinsendungen verschrieben und zugleich 30 sach- 
sische Maurer berufen, die Wöchentlich 26 bis 30 Silbergroschen 
erhielten. 1585 schickt August von Sachsen seinen Maurermeister 
Peter Kummer. Dieser bringt eine Visirung mit, welche dann, 
durch den Grafen Lynar verbessert, der Ausführung zu Grunde 
gelegt wird. Später tritt Peter Niuron in die Bauführung ein, 
und der neue Flügel wird 1594 vollendet. In den oberen Zim- 
mern führte Meister Hieronymus Malereien aus. Dieser Flügel ist 
der jetzt noch vorhandene westliche Querbau, welcherdie beiden 
grossen Schlosshöfe von einander trennt. Im Gegensatze zu den 
reich dekorirten Prachtbauten Joachims sind diese Theile schlicht 
und sparsam, aber in kraftvollen Formen ausgeführt. Namentlich 
gilt dies von der Galerie im dritten Stock, welche mit Stichbögen 
auf schön proiilirten Steinconsolen eines ausgebildeten Renais- 
sancestils ruht. Der vierte Stock ist später aufgesetzt. Die Fenster, 
meist zu zweien gruppirt, haben eine Umrahmung von Rund- 
staben und Hohlkehlen. Der nördliche Theil dieses Flügels hat 
über dem Erdgeschoss, das den Durchgang enthält, nur ein ein- 
ziges, aber sehr hohes Obergeschoss mit mächtigen gekuppelten 
Fenstern. Er enthält einen ehemals zu Theatervorstellungen be- 
stimmten Saal. 
 Zu derselben Zeit wurde im Schlosshof an dem östlichen 
Flügel Joachims II eine grosse Doppeltreppe angelegt, die eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.